Topfgucker

Die Liebe zum alten Gemüse

Friedrich Finkemeyer mag es bodenständig und authentisch.

Rote Bete oder Steckrüben? In vielen Restaurants sind solch alte Gemüsesorten schon lange vom Speiseplan verschwunden. Friedrich Finkemeyer bedauert das, denn: „Ich arbeite gern mit ihnen." Der erfahrene Koch bewegt sich kulinarisch mit Vorliebe abseits der ausgetrampelten Pfade. Kein Schnickschnack, kein Mainstream. Stattdessen liefert er eine durchaus gehobene, aber stets bodenständige, authentische und unkomplizierte Küche – das eine oder andere Mal mit etwas mediterraner Leichtigkeit angereichert.

Seit Ende 2017 betreiben der zuvor in Lohne tätige Friedrich und seine Frau Claudia Finkemeyer das nach ihnen selbst benannte Restaurant in Lüsche. Beide legen großen Wert auf fair gehandelte Produkte, auf Nachhaltigkeit und auf Kreativität am Herd. Konkret heißt das: Die Küche soll den Gästen neue und unbekannte Geschmackserlebnisse ermöglichen und sie – wenn immer es geht – überraschen. Wer mehr über die Philosophie des Hauses erfahren möchte, hat bei den regelmäßig stattfindenden Kochkursen Gelegenheit dazu.

 

WEIN, TAPAS UND FLAMENCO

Kulinarisches hier, Kulturelles da – die Finkemeyers nutzen ihr Lokal auch, um ihren Gästen geistige Nahrung näher zu bringen. Etwa bei den feurigen Spanischen Nächten, bei denen Wein und Tapas durch temperamentvolle Flamenco-Klänge unterstützt werden. Daneben auf dem Programm: Literarische Abende, Winzer-Feste, BBQ-Events. Und natürlich steht das Haus auch für alle denkbaren privaten Veranstaltungen offen.

Restaurant Finkemeyer, Essener Straße 53, 49456 Bakum,
Telefon (0 54 38) 819 40 22