Dr. Torsten Walter Müller übernimmt am 1. April Leitung des Museumsdorfes Cloppenburg

Zuvor Direktor des Eichsfeldmuseums der Stadt Heilbad Heiligenstadt

Veröffentlicht: 01. April 2022
Wünschten Torsten Müller (3. Von links) alles Gute für die neue Herausforderung: Vorstandsvorsitzende der Stiftung Museumsdorf Corinna Fischer, der Vorstandsvorsitzende Dr. Michael Hoffschroer, Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg, Cloppenburgs Bürgermeister Neidhard Varnhorn und der stellv. Leiter Dr. Michael Schimek (von links))

Landkreis Cloppenburg. Das Museumsdorf Cloppenburg hat eine neue Leitung.
Zum 1. April übernimmt Dr. Torsten Walter Müller die Führung des Niedersächsischen Freilichtmuseums. „Mit ihm haben wir einen erfahrenen Wissenschaftler in das Museumsdorf geholt, der zudem über Führungserfahrung in diesem Bereich verfügt", betonte Landrat Johann Wimberg bei einer Pressekonferenz, an der auch Cloppenburgs Bürgermeister Neidhard Varnhorn, die Vorstandsvorsitzende der Stiftung Museumsdorf Corinna Fischer, der Vorstandsvorsitzender des Stiftungsrates Dr. Michael Hoffschroer und der stellvertretende Museumsleiter Dr. Michael Schimek teilnahmen. Müller und sein Team stünden vor großen Herausforderungen. „Zum einen müssen die Bestandgebäude und Exponate saniert und erhalten werden, zum anderen ist der gestartete inhaltliche Aufbruch in die Nachkriegszeit mit weiteren Gebäuden und Anlagen für die Zukunft des Freilichtmuseums weiterzuentwickeln", so Wimberg. Für eine weitere Verbesserung der finanziellen Ausstattung des Museums würden die kommunalen Partner im Dialog mit dem Land weiter kämpfen. „Das besucherstärkste Museum des Landes verfügt über erhebliche Strahlkraft über die Grenzen des Oldenburger Münsterlandes heraus. Darüber hinaus ist es bedeutend für Niedersachsens, diese Sammlung von Kulturschätzen zu erhalten." Das Museumsdorf Cloppenburg hat als Niedersächsisches Freilichtmuseum eine einmalige Trägerstruktur. Es wird getragen von einer öffentlich rechtlichen Stiftung des Landes Niedersachsen, die vom Landkreis Cloppenburg, der Stadt Cloppenburg und dem Landkreis Vechta unterstützt wird und damit anders als die Landesmuseen finanziert wird.

Der neue Leiter Dr. Torsten Müller begann seine akademische Laufbahn 2001 mit einem Studium der Volkskunde, Kunstgeschichte und der katholischen Theologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bis 2008 folgte ein Studium der katholischen Theologie an der Universität Erfurt. Ein Bachelorstudium katholische Religionslehre, Germanistik und Studium Fundamentale an der Universität Erfurt mit Abschluss und ein Masterstudium Lehramt Regelschule (Schulpädagogik, Katholische Religionslehre, Deutsch) an der Universität Erfurt folgten ebenfalls mit Abschluss. Bis 2014 war er als Promotionsstudent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt tätig. Gleichzeitig wirkte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle für kirchliche Zeitgeschichte Erfurt am Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit der Universität Erfurt mit. Sieben Jahre lang, von 2015 bis 2022, war Dr. Torsten W. Müller Leiter des Eichsfeldmuseums und Direktor der städtischen Museen der Stadt Heilbad Heiligenstadt.
Müller sagt über sich selbst: „Ich bin von Haus aus Historiker."

Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, freute sich über die neue Personalie in Cloppenburg: „Dr. Torsten Müller hat in seiner vorherigen Tätigkeit in Thüringen bereits erfolgreich seine Fähigkeiten als Museumsleiter unter Beweis gestellt. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, ihn als neuen Direktor für das Museumsdorf Cloppenburg zu gewinnen. Seine Aufgabe wird es sein, das Museumsdorf weiterzuentwickeln und fit für die Zukunft zu machen. Dabei wünsche ich ihm und seinem Team viel Erfolg." Thümler ließ sich bei der Pressekonferenz von Corinna Fischer, der zuständigen Abteilungsleiterin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur vertreten,
die auch Vorsitzende des Vorstandes der Stiftung Museumsdorf Cloppenburg, Niedersächsisches Freilichtmuseum ist.

„Ich freue mich auf die vielen neuen Begegnungen und Erfahrungen mit den Cloppenburgern und den Menschen in der Region. Und natürlich darauf, mein neues Team kennenzulernen", betonte Dr. Müller bei seier Vorstellung im Cloppenburger Kreishaus. Darüber hinaus habe es ihm auch das Museum selbst angetan. „Ich freue mich besonders auf die Arbeit im Museumsdorf mit den einmaligen unverwechselbaren architektonischen Originalen. Natürlich habe ich mir auch schon die anstehende 100-Jahr Feier und die anstehenden Feste im Kalender vorgemerkt."

Inhaltlich hat sich der neue Leiter schon ein paar Gedanken gemacht. „Das Museum hat einen wissenschaftlichen Anspruch, diesen möchte ich weiter fortführen. Die schon bestehenden Kooperationen und Vernetzungen ausbauen und intensivieren. Ich möchte die bauliche Erneuerung und Restaurierung der Gebäude vorantreiben. Aber ich möchte auch die von meinen beiden Vorgängern angestrebte Erweiterung mit Blick auf die Kulturgeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht aus dem Blick verlieren", erklärte Müller. Er messe der Bildungs- und Vermittlungsaufgabe des Museumsdorfes eine verstärkte und erweiterte Rolle zu. „Dabei müssen natürlich auch zeitgemäße Formate bei der Bildung und Vermittlung weiter gefunden und ausgebaut werden." Gleichzeitig ist es dem Thüringer wichtig, die herausragende Außenwirkung national noch weiter bekannt zu machen und mehr Touristen nach Cloppenburg zu locken.

Vom Eichsfeld in Thüringen nach Cloppenburg ins Niedersächsische Freilichtmuseum? Für Müller gibt es viele Parallelen: „Ich komme aus dem musealen Bereich mit großem Schwerpunkt auf Volkskunde, hier liegt auch der Schwerpunkt des Museumsdorfes. Meine Großmutter kommt übrigens aus dem Norden, ich bin rein theoretisch genetisch hier verwurzelt", scherzte Müller, der auch dem Eichsfeld und Cloppenburg eine gewisse Nähe zusprach: „Die Menschen in beiden Orten sind bodenständig, ehrlich, haben einen starken historischen Bezug zu Handwerk und Landwirtschaft und sind größtenteils vom Katholizismus geprägt." Darüber hinaus hätten vor 18 Jahren in seiner Heimatstadt Teile der großen Windmühle des Museumsdorfes gestanden. „Ein Zimmereibetrieb hatte sie angefertigt, um damit die Windmühle zu restaurieren. Seitdem ist mir das Museumsdorf ein Begriff", erklärte Müller, der sich schon bei der Wohnungssuche nach Objekten für das Museumsdorf umsah.
Abschließend teilte der neue Leiter des Museumsdorfes mit: „Ich bedanke mich aufrichtig für das ausgesprochene Vertrauen, das Museumsdorf in Zukunft leiten zu dürfen."

Landrat Johann Wimberg beendete die Pressekonferenz: „Es herrscht Aufbruchsstimmung im Museumsdorf. Ich freue auf eine gute Zusammenarbeit und gratuliere Herrn Dr. Müller herzlich im Namen des Landkreises zu der neuen Herausforderung."

Fotohinweis: Wünschten Torsten Müller (3. Von links) alles Gute für die neue Herausforderung: Vorstandsvorsitzende der Stiftung Museumsdorf Corinna Fischer, der Vorstandsvorsitzende des Stiftungsrates Dr. Michael Hoffschroer, Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg, Cloppenburgs Bürgermeister Neidhard Varnhorn und der stellv. Leiter des Museumsdorfes Dr. Michael Schimek (von links).