Leben und Arbeiten in Steinfeld

Immer überraschend

Einst lernten hier angehende Seefahrer – heute ist Steinfeld als wachsender Wirtschaftsstandort mit einem Faible für den Spitzenreitsport bekannt. Am Rande der Dammer Berge sind die Menschen aufgeschlossen und der Lebensqualität hoch.

43 Tonnen wiegt der „Dicke Stein" im Herzen Steinfelds – und ist doch nicht der Namensgeber. Dafür ist er Schmuckstück, Orientierungshilfe und Wahrzeichen der Gemeinde. Im Jugendtreff am „Dicken Stein" trifft sich der Nachwuchs zu gemeinsamen Aktivitäten. Billard oder Kicker stehen auf dem Programm, auch Nähkurse oder kostengünstiger Klavierunterricht. Zusammen mit dem Familienbüro gestaltet der Treff Integrationsprojekte für Geflüchtete.

Die gut 10.000 Steinfelderinnen und Steinfelder sind überzeugt: Hier kann man gut leben und gut arbeiten. Die Gemeinde hat sich zu einem starken Wirtschaftsstandort entwickelt. Besonders vertreten ist hier die Kunststoffe verarbeitende Industrie. Die heimischen Betriebe wachsen und die Lage an der B214 und der A1 zieht neue Unternehmen an. Der Ortsteil Mühlen ist – weltweit – Pferdefreunden ein Begriff. Die Reitsportlegenden Alwin und Paul Schockemöhle sind dort mit ihren vielfältigen Unternehmen zuhause.

Steinfelds Baugebiete ziehen junge Familien an. Hier ist der Traum vom Eigenheim noch bezahlbar. Die Umgebung ist reizvoll und die soziale Infrastruktur stimmt. Alle wichtigen Einrichtungen, von Krippen und Kindergärten über Grundschulen bis hin zur Oberschule sind in der Gemeinde vorhanden. Viele davon mit Ganztagsangeboten. Weitere Schulen sind im benachbarten Lohne schnell erreicht. Auch Berufsschulen und Fachgymnasien gehören dazu. Einkäufe, Arztbesuche oder eine schnelle Erfrischung im Frei- oder Hallenbad können direkt in Steinfeld erledigt werden.

Das Kulturleben vor Ort überzeugt. Engagierte Vereine und Organisationen sorgen dafür, dass immer was los ist: etwa bei der Kirmes, den Schützenfesten oder „Up'n Swutsch" mit Picknick in der Ortsmitte. Neben „klassischen" Vereinssportarten wie Fußball oder Tennis, sind in Steinfeld die Motorsportfreunde aktiv – im Trainingsbetrieb und als Veranstalter von Rennen. Kartslalom, Autocross und Traktorpulling machen auch den Zuschauenden Spaß.

Das Erholungszentrum Schemder Bergmark ist mit seinen vielen naturnahmen Freizeitmöglichkeiten und den liebevoll gestalteten Wegen Steinfelds Naherholungsziel direkt vor der Haustür. Auch in die Dammer Berge oder an den Dümmer See sind es keine 15 Minuten mit dem Auto. Oder man macht den Weg zum Ziel und joggt, wandert oder fährt mit dem Rad. Das gut ausgebaute Wander- und Radwegenetz zieht Gäste von nah und fern in die Region. Klar, dass in der pferdevernarrten Region auch Reitwege dazugehören.

100 Kilometer sind es vom Ortsteil Mühlen bis zur Küste – und doch entstand hier 1817 die erste Seefahrerschule im Oldenburger Land. Heute zeugt davon ein Museum, das Schulklassen und Interessierte zu kurzweilig-amüsanten Zeitreisen lädt. Fußläufig liegt der japanische Garten von Familie Meyer – 6.000 Quadratmeter groß und stilecht mit Teehaus und Moosgarten.

Immer überraschend

Daten & Fakten

Einwohner 1
10.370 Einwohner
Einwohner nach Geschlecht
weiblich
männlich
Altersstruktur
unter 18 Jahre
18–25 Jahre
25–45 Jahre
45–65 Jahre
über 65 Jahre
Beschäftigte 2
5.857 Beschäftigte
Beschäftigte nach Geschlecht
weiblich
männlich
Beschäftigte nach Wirtschaftsabschnitten
Land- und Forstwirtschaft
Produzierendes Gewerbe
Handel-, Gastgewerbe, Verkehr
Dienstleistungen
Quellen:
1
LSN Stand: 30.09.2021
2
LSN Stand: 30.06.2021
3
Jobportal Oldenburger Münsterland, 05.12.2022
Beim Abruf von Google Maps Karten werden unter Umständen personenbezogene Daten wie z.B. Ihre IP-Adresse erfasst und an den Anbieter in den USA weitergeleitet. Mehr Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.
Ich möchte die Karte trotzdem nutzen.

Dies & das

Wissenswertes aus Steinfeld