Südafrikanischer Kulturabend mit Kunstauktion. Bei südafrikanischem Fingerfood können sich die Besucher über das Projekt Artombo informieren.

"Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern Kunst macht sichtbar." (Paul Klee)

Seit 2013 agiert das soziale Kunstprojekt "Artombo" schon vor dem Hintergrund dieser
Annahme. Das übergeordnete Ziel des Projektes ist ganz klar, benachteiligten Kindern in
Südafrika jenen künstlerischen Zugang zu ermöglichen, der ihnen bislang verwehrt blieb.
Im Fokus dieses Vorhabens stehen Kinder aus der Millionenstadt Port Elizabeth, die das
sogenannte Walmer "Township" ihr Zuhause nennen. Das verrufene Viertel zählt zu den
ärmsten der Metropole. Um diesen Kindern die Kunst direkt vor Ort näher zu bringen und ihnen einen Ausbruch aus dem alltäglichen Leben zu ermöglichen, werden sie von qualifizierten Kunstlehrerinnen unterrichtet. Diese vermitteln nicht nur künstlerische, sondern auch grundlegende Fähigkeiten zur Bewältigung des Alltags. Dadurch soll den Kindern eine nachhaltige Perspektive ermöglicht werden. Der Wert der Kunst wird also geschätzt, während gleichzeitig nicht aus den Augen verloren wird, dass hinter jedem Bild eine Künstlerin bzw. ein Künstler steht.

Mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) als Förderer
entstand ein Verbundprojekt zwischen der Nelson-Mandela-Universität vor Ort in Port
Elizabeth und Kollegen und Kolleginnen aus deutschen Universitäten. Als Kooperationspartner in Deutschland ist es unser Ziel, die Refinanzierung des Projektes zu ermöglichen und gleichzeitig dor unterschiedlichen Kulturen zusammenzuführen.

Hierfür wird am 27.07.2019 um 19 Uhr im Wasserturm vom Kaponier ein Südafrikanischer Kulturabend mit Kunstauktion stattfinden. Bei südafrikanischem Fingerfood können sich die Besucher über das Projekt Artombo informieren und einige ausgewählte Bilder ersteigern.

Sa, 27. Juli 2019

19:00 Uhr

Kaponier
Große Straße 47
49377 Vechta