Der Weinbauexperte aus Lastrup

Mit dem Wein auf du und du

Von Australien ins Ol­den­burger Münsterland – wer macht denn sowas? James Wright zum Beispiel. Auf einer Backpacker-Tour durch Queensland hatte er Alexandra Klatte, eine junge Frau aus Deutschland, kennengelernt. Später wurde geheiratet, die Töchter Ruby und Stella kamen zur Welt. Sechzehn Jahre lebte die Familie in der Kleinstadt Somerville südlich von Melbourne. James machte sich einen Namen als Berater der Weinbranche.

© James Wright
Gefühl für Wein James Wright aus Lastrup ist als Weinbauexperte international gefragt.

2011 packte das Quartett seine Sieben­sachen und zog – „wegen der Kinder", so James – nach Deutschland. Ziel: Lastrup, die Heimat seiner Frau. Hier ist die Familie Klatte seit Generationen zuhause. Ihr Stammbaum reicht über 500 Jahre zurück, ihr Name steht international für Pferdezucht auf Top-Niveau.
Weinbau ist im deutschen Norden eher ein Randthema. „Macht nichts", kontert James, „ich bin rund um den Globus vernetzt und kann überall arbeiten". Tatsächlich ist der ­Kontakt nach Down Under nie abgerissen. Drei bis vier Mal im Jahr fliegt der 48-jährige Ingenieur um die halbe Welt, um seine Kunden zu beraten. Er analysiert Grundstücke und Böden, entscheidet über die Wahl der Rebsorten, gibt Tipps, wie man schädlichen Pilzen zu Leibe ­rücken kann. Auch Budgetierung und Marketing sind bei dem Profi in guten Händen. Jede Woche verschickt seine Firma Vitisynth einen Newsletter mit aktuellen Forschungsergebnissen.
Daheim in Australien sei es ganz normal, private Weinbauberater in Anspruch zu nehmen, erklärt James Wright. In Deutschland eher nicht. Sein Know-how war zuletzt in Bad Iburg gefragt. Gerd Brinkmann und sein Sohn Jan haben hier einen kleinen Weinberg mit rund 5.000 Rebstöcken angelegt und bei der Auswahl der Sorten auf den Experten aus Lastrup vertraut. Ab kommendem Jahr rechnen sie mit ersten Erträgen. James wird sicher ein Fläschchen zu Freunden nach Australien schicken.