Gute Idee!

Ein Schmelztiegel der Innovationen

Das Oldenburger Münsterland überrascht immer wieder – unter anderem mit klugen Erfindungen, brandneuen Konzepten und optimierten Prozessen. Die kreativen Köpfe und Tüftler hinter den Innovationen werden seit 2014 mit dem Innovationspreis des Oldenburger Münsterlands ausgezeichnet. Sie alle stehen für die Innovationskraft der Region. Kurz vor Bewerbungsschluss für das fünfte Jahr der Auszeichnung Ende Mai: eine Rückschau mit den Gewinnern aus den vergangenen Jahren und ihrem jeweiligen Fazit.

In Garrel brütet Stephan Luker, Geschäftsführer von Phoenix Fire Protect Development, mit Leidenschaft an seinen Ideen. Manchmal geht das schneller, manchmal dauert es länger. So war es auch bei der Erfindung des Unternehmers, die 2014 mit dem Innovationspreis des Oldenburger Münsterlands ausgezeichnet wurde: eine Nebellöschtechnik, die die herkömmliche Brandbekämpfung revolutionieren sollte. Sie verbraucht weniger wertvolle Ressourcen und löscht nicht nur, sondern bindet zusätzlich gefährliche Rauchgase.

„Die Verleihung des OM-Innovationspreises war eine tolle Anerkennung unserer jahrelangen Tüfteleien und hat die wirtschaftliche Entwicklung von Phoenix zusätzlich gefördert! Und: Wir hatten einen noch besseren Zugang zu den Entscheidungsträgern der Region!"
Stephan Luker, Geschäftsführer von Phoenix Fire Protect Development

Auch im benachbarten Cloppenburg wuchs die 2015 prämierte Innovation aus dem Wunsch, Ressourcen zu schonen – und zwar in der Landwirtschaft. Bernhard Aumann und Dr. Arthur Schüßler brachten ihre Erfahrungen im Agrar-Handel, der wissenschaftlichen Forschung und dem Garten- und Landschaftsbau zusammen und arbeiteten gemeinsam an nachhaltigen Lösungen für den konventionellen Ackerbau. Die Idee: mit Mykorrhiza-Pilze Pflanzen dabei unterstützen, mineralische Nährstoffe effizient aufzunehmen.

„Warum nicht eine Beize mit Mykorrhiza entwickeln? Die beste Einbringung der Mikroorganismen in den Boden, ist nun mal die Einbringung über das Saatgut."
Bernhard Aumann, Gesellschafter bei der Wilhelms GmbH

Sicher verankert zu sein, das war das Ziel von Franz Wessendorf, der in vierter Generation das Familienunternehmen Wessendorf Systembeschichtungen führt. Als Spezialist für Fassadensysteme und Oberflächentechnik stellte er Überlegungen für die Entwicklung eines Dauerankers zur professionelleren Verankerung von Baugerüsten an. 2016 dann der Lohn für die Anstrengungen:

„Für die Erfindung des „ISOrocket Gerüstankers" ist die Auszeichnung mit dem Innovationspreis des Oldenburger Münsterlands immer noch eine ganz besondere Verbindung, unter der sich das Produkt und auch unser Unternehmen positiv im Markt entwickeln konnten."
Franz Wessendorf, Geschäftsführer der Wessendorf Systembeschichtungen GmbH

Einfluss auf den Markt, und zwar die Automobilbranche, hat auch Dr .Torsten Bremer genommen. Den Innovationspreis des OM hat er im Jahr 2017 für seine Erfindung eines Leichtbau-Bremspedals erhalten. Die kunststoffbasierte Neuentwicklung ist um mehr als 40 Prozent leichter als herkömmliche Bremspedale aus Stahl – für alle Autofahrer bedeutet das vor allem: besseres Fahrverhalten. Bremer ist überzeugt, dass das neue Kunststoffmaterial sowie das Verfahren aus Damme auch weitere Anwendungsfelder im Auto finden werden.

„Mit dem Preis ist nicht zuletzt eine besondere Motivation der Mitarbeiter verbunden, die an der Produktrealisierung beteiligt waren. Zudem hilft es uns als Unternehmen, dessen Produkte für den Endverbraucher nicht täglich sichtbar sind, den regionalen Bekanntheitsgrad als innovative Firma weiter zu steigern."
Dr. Torsten Bremer, Geschäftsführer der BOGE Rubber & Plastics Group

Na dann: freie Fahrt voraus allen Erfindern, Denkern, Kreativen aus dem Oldenburger Münsterland!

Die Bewerbungsphase für das Jahr 2018 ist noch bis zum 31. Mai 2018 offen für alle Unternehmen mit Sitz in den Landkreisen Cloppenburg oder Vechta. Einzige Voraussetzung: In den vergangenen 24 Monaten muss die eingereichte Innovation ihre Marktreife erreicht haben. Der Innovationspreis wird von der Öffentlichen Versicherung Oldenburg gestiftet und mit einer von Schmiedemeister und Diplomdesigner Alfred Bullermann aus Friesoythe angefertigten Skulptur honoriert.

Veröffentlicht am 22. Mai 2018
Letzte Aktualisierung am 25. Mai 2018