Molberger Dose

Als Folge der Eiszeit sind große Senken entstanden, in denen wie in der Molberger Dose Hochmoor aufwachsen konnte. Die Molberger Dose ist in großen Teilen wiedervernässt und inzwischen ein über 600 ha großes Naturschutzgebiet.

Wie in fast allen Mooren Nordwestdeutschlands wurden auch in der Molberger Dose in Randbereichen Hochmoorflächen tiefgepflügt, um sie landwirtschaftlich besser nutzbar zu machen. Heute wird versucht, durch Wiedervernässung eine Wiederherstellung des hochmooreigenen Wasserhaushaltes zu erreichen. Durch diese Maßnahme werden hochmoortypische Pflanzen- und Tierarten gefördert und untypische Arten zurückgedrängt. Das Ziel ist die Wiederherstellung hochmoortypischer Verhältnisse mit Beginn des Wachstums einer geschlossenen Torfmoosdecke und anschließender Torfbildung.

Das Hochmoor hat zu jeder Jahreszeit seine Reize. Im Sommer breitet sich das weiße Wollgras zwischen vielen rötlich blühenden Gräsern aus, im Spätsommer und Herbst prägen die blühenden Heideflächen das Landschaftsbild.

Kontakt

Molberger Dose
Falkenfelder Straße
49696 Molbergen
Region: Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre
Telefon: (0 44 71) 15-0

powered by webEdition CMS