Küstenkanal

Der Küstenkanal ist ein ursprünglicher Entwässerungskanal für die oldenburgischen Moore, und wurde 1922-35 als Verbindungskanal von der Ems bzw. dem Dortmund-Ems-Kanal bei Dörpen über Oldenburg (Hunte) zur Weser bei Elsfleth für 750t-Schiffe ausgebaut.

Im östlichen Teil entstand der Küstenkanal durch Ausbau des 1893 fertiggestellten Hunte-Ems-Kanals. Dieser Kanal besteht in seinem wesentlichen Teil noch heute als Elisabethfehnkanal.

Am 28. September 1935 wurde der Küstenkanal in Betrieb genommen. Er besitzt je eine Schleuse in Dörpen und Oldenburg. Bemessen wurde der Küstenkanal für das 600/750-t-Schiff (Länge: 67,00 m; Breite: 8,20 m; Tiefgang: 1,75/2,00 m). Einschiffig wurde auch das 1000-t-Schiff (Länge: 80,00 m; Breite: 9,00 m; Tiefgang: 2,00 m) zugelassen.

Um leistungsmindernde Engpässe zu beseitigen, wurde der Ausbau seit 1947 für das 1000-t-Schiff (einschiffig für das 1350-t-Schiff) durchgeführt. Auch heute ist der Küstenkanal noch Hauptvorfluter für die Gebiete Ems - Hunte, Leda / Jümme, d.h., bei Hochwasser werden die aus den Flüssen Sagter Ems, Soeste und Vehne in den Kanal abgeleiteten Wassermengen schnell und gefahrlos zur Ems (über die Goldfisch-Dever) bzw. zur Hunte abgeführt.

Kontakt

Küstenkanal
Region: Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre
Telefon: (0 59 31) 84 81 11
Fax: (0 59 31) 84 82 82 22
wsa-meppen@wsv.bund.de
www.wsa-meppen.de

powered by webEdition CMS