Leben und Arbeiten in der Gemeinde Bakum

Klein, aber oho

Bakum ist zwar die kleinste Gemeinde im Landkreis Vechta, hat aber gleichwohl eine Menge zu bieten.

Kindergärten und Schulen gleich um die Ecke, viel Grün und Natur direkt vor der Haustür, herrliche Wohnlagen zu attraktiven Preisen, Kultur- und Freizeitangebote, bei denen garantiert keine Langeweile aufkommt und eine über 1.100 Jahre alte Geschichte, die zu entdecken sich lohnt. Das ist Bakum. Die Gemeinde besteht aus 14 Ortschaften.

Im Jahr 890 wurden Bauernhöfe im heutigen Elmelage und Hausstette erstmals urkundlich erwähnt. Im 11. Jahrhundert tauchte zum ersten Mal der Name Becheim auf, aus dem später Bakum wurde. Wissenswertes über die Landwirtschafts- und Ortsgeschichte erfährt man bei den beiden Heimatvereinen. Dort ist zu sehen, wie man früher im ältesten Gebäude des Ortes, dem Heuerhaus von 1698, gelebt und gearbeitet hat. Im historischen Backhus von 1811 lässt sich erleben, wie frisches Brot oder Kilmerstuten gebacken werden – und welche Aromen sich im hauseigenen Likör namens Backhusfüer entfalten.

Bis ins 13. Jahrhundert galt Bakum mit neun Adelssitzen als güterreichste Region Südoldenburgs. Alle Adelsgüter gingen in den letzten hundert Jahren in bäuerlichen Besitz über, bis auf das Gut Daren. Das 1752 im norddeutschen Barockstil errichtete Anwesen beherbergt heute in einem ehemaligen Viehstall ein Ziegeleimuseum.

Nebenbei: In Bakum versteht man es zu feiern – und findet dazu gern neue Anlässe. So etwa die Wette zweier Bürger im Januar 2018, bei der es darum ging, wie hoch der Kirchturm ist. Mitten im Ort improvisierte man eine Party und verspeiste gemeinsam den Wetteinsatz, ein Schwein und ein Fass Bier. Dass der Bakumer Kirchturm keine 47, sondern 52 Meter misst, geriet dabei schnell in den Hintergrund. „Bei uns wird jede Gelegenheit zum Feiern genutzt", sagt Bürgermeister Tobias Averbeck.

Das zeigt ein weiteres Beispiel: Am Montag der dreitägigen Kirmes in Lüsche wurden ursprünglich nur die Ehrenamtlichen der Vereine zum Pfannkuchenessen eingeladen. Mittlerweile ist daraus ein eigenständiges Fest geworden, bei dem entlang der Straße in vielen Pfannen goldgelbe Eierkuchen dampfen. Der Erlös kommt karitativen Einrichtungen zugute

Klein, aber oho

Daten & Fakten

Einwohner 1
6.319 Einwohner
Einwohner nach Geschlecht
weiblich
männlich
Altersstruktur
unter 18 Jahre
18–25 Jahre
25–45 Jahre
45–65 Jahre
über 65 Jahre
Beschäftigte 2
1.827 Beschäftigte
Beschäftigte nach Geschlecht
weiblich
männlich
Beschäftigte nach Wirtschaftsabschnitten
Land- und Forstwirtschaft
Produzierendes Gewerbe
Handel-, Gastgewerbe, Verkehr
Dienstleistungen
Quellen:
1
Komsis Stand: 31.12.2017
2
Komsis Stand: 30.06.2018
3
Jobportal Oldenburger Münsterland, 18.09.2019