Erfinderregion

Die Erben Daniel Düsentriebs

Erfinderregion im Nordwesten? Zugegeben, kaum ein Kreuzworträtsellöser käme auf die Antwort „Oldenburger Münsterland". Dabei werden aus den Landkreisen Cloppenburg und Vechta erstaunlich viele Erfindungen zum Patent angemeldet. Wer sich aufs Tüfteln und Forschen versteht, ist hier also genau richtig aufgehoben.

 

Korken mit Griffkappen aus Kunststoff? Erfunden in Lohne. Wiederverschließbare Verpackungen für Hunde- und Katzenfutter? Aus Steinfeld. Oder jetzt: Kaffeebecher, die nicht auf dem Plastikmüllberg landen, sondern auf dem Komposthaufen. Daran tüfteln seit geraumer Zeit Produktentwickler rund um die Unternehmer Ulrich Wendeln und Ulrich Meyer – der eine Chef der Goldene Mühle GmbH, der andere von fm Büromöbel. Ihre Mission: weiterdenken.

Ein Patentanwalt aus Thüle

Das Oldenburger Münsterland ist – auch wenn man es auf den ersten Blick kaum glauben mag – eine Region der Entdecker und Erfinder, der Tüftler und Forscher. Manche Vorhaben werden wieder verworfen, andere bringen es zur Marktreife und gelangen in den Handel. Klaus Göken kennt die meisten davon. Der aus Thüle im Landkreis Cloppenburg stammende Rechtsanwalt ist Gesellschafter bei Eisenführ Speiser, einer der renommiertesten Kanzleien für Patent- und Markenrecht in Europa. Er betreut viele Unternehmen aus der Region in den komplizierten Anmeldeverfahren beim Deutschen oder Europäischen Patentamt.

Bei Wendeln und Meyer, die ihre Idee unter dem Firmennamen „Golden Compound" vermarkten, zieht sich die Prozedur bereits seit rund sieben Jahren hin. „Normal", kommentiert Göken lapidar. Er weiß, dass sich das Warten lohnen wird. Seine Klienten setzen auf einen Rohstoff, an dem kein Mangel besteht: den Schalen von Sonnenblumenkernen. Sie werden per Schiff aus Osteuropa ins Oldenburger Münsterland transportiert und hier veredelt. Aus dem Material lassen sich Kisten und Kleiderbügel, Pflanztöpfe und eben auch Kaffeebecher herstellen. „Aus technisch funktionaler und betriebswirtschaftlicher Sicht ist das Material der Knaller", sagt der Anwalt.

Schutz vor Nachahmung

Jahr für Jahr werden beim Deutschen Patent- und Markenamt mehr als 60.000 Patente und Gebrauchsmuster angemeldet, beim Europäischen Patentamt sogar über 120.000. Damit wollen die Nachfahren Daniel Düsentriebs in erster Linie technische Erfindungen vor unerwünschter Nachahmung schützen lassen.

Aus dem Oldenburger Münsterland landen jährlich 70 bis 100 Anmeldungen bei den Patentämtern, davon etwa 40 bis 50 beim Europäischen in Brüssel. Betrachtet man die absoluten Zahl, hört sich das nicht nach besonders vielen an. Aber Anwalt Göken mahnt zur Vorsicht und weist auf eine Besonderheit des Patentrechts hin: „Wenn etwa bei Leoni in Friesoythe eine Erfindung gemacht wird, stammt der Erfinder eventuell aus Bösel. Allerdings ist der Stammsitz des Unternehmens in Nürnberg – und so wird die Erfindung aus Friesoythe in der Anmeldestatistik unter Nürnberg registriert."

Zudem: Bezogen auf die Einwohner sehen die Zahlen plötzlich ganz anders aus. Mit rund 35 Patentanmeldungen pro 100.000 Einwohner liegt das Oldenburger Münsterland plötzlich sehr weit vorne – vor fast allen niedersächsischen Landkreisen, vor den ostdeutschen Bundesländern, vor Bremen und Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und sogar Berlin. Verblüffend.

Wenn aus der kleinen Idee eine große Sache wird

Die Schwerpunkte der Patentanmeldungen aus den Landkreisen Cloppenburg und Vechta liegen im Maschinenbau, im Baubereich sowie in der Agrartechnik und Nahrungsmittelverarbeitung. Die Statistik zeigt darüber hinaus, dass in der Region nicht ein einzelnes Unternehmen für den Erfindergeist steht. Immer wieder sind es die typischen mittelständischen und inhabergeführten Unternehmen, die in der Kanzlei von Rechtsanwalt Göken wegen Unterstützung anfragen.

Golden Compound ist also beileibe kein Einzelfall. Aber ein besonders bemerkenswertes Beispiel dafür, wie aus einer kleinen Idee eine richtig große Sache werden kann. Erdacht, weiterentwickelt und schließlich realisiert im Oldenburger Münsterland, der noch viel zu häufig unterschätzten Erfinderregion.

Autor/in: Claus Spitzer-Ewersmann