Leben und Arbeiten in der Stadt Friesoythe

Stadt der Schmiede

Friesoythe trumpft gleich doppelt auf: Als älteste Stadt im Landkreis Cloppenburg und flächengrößte im gesamten Oldenburger Münsterland – mit stolzen 247 Quadratkilometern. Erstmals 1308 urkundlich erwähnt, leben die rund 23.000 Friesoytherinnen und Friesoyther heute in einem lebendigen Mittelzentrum.

„Eisenstadt" steht auf dem Ortsschild – und doch ist weit und breit kein Bergwerk. Das Geheimnis: Raseneisenerz. Nur knapp unter der Oberfläche zu finden, diente es schon im Mittelalter der Eisenverhüttung. Als nördlichste deutsche Stadt im „Ring der Europäischen Schmiedestädte" hält Friesoythe die Tradition lebendig: mit Schmiedefesten, Ausstellungen und im Stadtbild.

Viele der metallenen Skulpturen sind in Zusammenarbeit mit örtlichen Schulen entstanden. Von der Grundschule über die Real- und Oberschule bis zum Gymnasium finden alle Schulformen vor Ort; auch eine Förderschule. Die Berufsbildende Schule Friesoythe vereint gleich mehrere berufliche Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsschulen zu einer Bildungsstätte mit vielen verschiedensten Möglichkeiten. Hier lernen zukünftige Fachkräfte in den Bereichen Mechatronik, Technik, Wirtschaft, Industrie und Pflege. Und die Jüngsten? Werden in 16 Kindertagesstätten und bei zahlreichen Tagespflegepersonen liebevoll betreut. Den „Erlebnisraum Wald" unweit des Stadtparks nutzen neben der Waldgruppe auch Walderlebnisgruppen. Zum Beispiel bei Ferienpass-Aktionen.

Trotz ländlicher Lage ist Friesoythe gut angebunden: Die Stadt liegt direkt an der Bundesstraße B72. Zu den Autobahnen A28 und A1 ist es nicht weit. Gütern bleibt auch der Wasserweg: Der C-Port am Küstenkanal ist an das Bundeswasserstraßennetz angeschlossen.

Freizeitkapitäne schippern gerne auf der Soeste. Der Wiesenfluss hat sogar einen eigenen Kanu-Lehrpfad. Von der Quelle in bei Emstek schlängelt sich die Soeste durch Cloppenburg und quert die Thülsfelder Talsperre. Der Stausee, nur knapp 20 Autominuten von der Friesoyther Innenstadt entfernt, entstand Anfang des 20. Jahrhunderts. Heute ist die Talsperre ein Refugium für Mensch und Natur: mit Badestellen, Angelplätzen und einem weiten Rundwegesystem. Zahlreiche „Schätze" locken Geocacher. Ganz in der Nähe liegt der Kletterwald Nord. Ganz Mutige trauen sich auf bis zu 15 Meter hoch und sausen mit der Seilbahn über den See. Der Tier- und Freizeitpark Thüle ist Ausflugsziel für Familien.

In Friesoythe gibt es viel zu entdecken: den Stadtpark, die Galerie am alten Schlachthof und gleich mehrere Kulturzentren. Wasserratten zieht es ins Aqua Ferrum Erlebnisbad. Ein besonderes Schmuckstück ist die Museumseisenbahn Friesoythe-Cloppenburg. Viele kleinere, liebevoll geführte Museen ergänzen die kulturelle Vielfalt, zum Beispiel das Postmuseum, das Hofmuseum oder das Heimatmuseum in Gehlenberg. Am letzten Sonntag im September findet hier traditionell der Bauern- und Handwerkermarkt statt.

Stadt der Schmiede

Daten & Fakten

Einwohner 1
22.427 Einwohner
Einwohner nach Geschlecht
weiblich
männlich
Altersstruktur
unter 18 Jahre
18–25 Jahre
25–45 Jahre
45–65 Jahre
über 65 Jahre
Beschäftigte 2
8.948 Beschäftigte
Beschäftigte nach Geschlecht
weiblich
männlich
Beschäftigte nach Wirtschaftsabschnitten
Land- und Forstwirtschaft
Produzierendes Gewerbe
Handel-, Gastgewerbe, Verkehr
Dienstleistungen
Quellen:
1
LSN Stand: 30.09.2019
2
LSN Stand: 30.06.2019
3
Jobportal Oldenburger Münsterland, 28.11.2021