Wirtschaftsregion

Messgerätetechnik aus Vechta

Autor*in: NORBERT SCHWERTER

In den Gründerjahren der Bundesrepublik hat ein genialer Erfinder die Idee, die Messtechnik für die Elektrobranche zu revolutionieren – eine Idee, die in den folgenden Jahrzehnten einer anfangs kleinen Firma aus dem deutschen Nordwesten zu internationalem Weltruhm gereichen wird.

Der neue Testboy TV 900 übernimmt und simuliert die Kommunikation mit der Ladesäule und einem Elektro-Fahrzeug.    

1953 eröffnet der Elektroinstallateurmeister Ludwig Mers einen Elektroinstallationsbetrieb in der Schubertstraße in Vechta. Das an sich ist noch nichts Aufsehenerregendes, doch er entwickelt damals den Durchgangsprüfer (1), um die tägliche Arbeit des Elektrohandwerks zu vereinfachen. Mers nennt sein Gerät „Testboy". Und eben dieser Name wird schnell zu einem Begriff für solide Messtechnik. Noch heute sagt der Handwerker gerne, wenn auf der Baustelle ein Durchgangsprüfer gebraucht wird: „Gib mir mal den Testboy."

Die Testboy-Modelle 1 und 2 blieben nicht ohne Grund über Jahrzehnte hinweg die Durchgangsprüfer-Bestseller in Deutschland: Mehr als sechs Millionen Durchgangsprüfer sind aktuell in Käuferhände gewandert. Das aktuelle Modell Testboy TV800 ist daher die konsequente erfolgreiche Weiterentwicklung eines Leistungsartikels.

Zurück an den Anfang: 1960, der Aufschwung der Wirtschaftswunderjahre ist auch im Kreis Vechta deutlich spürbar. Die Nachfrage nach dem Testboy steigt überraschend, die Produktion des Durchgangsprüfers kommt in Fahrt und Ludwig Mers benennt erst einmal seine kleine Firma um. Aus dem Installationsbetrieb wird die elektrotechnische Spezialfabrik Ludwig Mers GmbH & Co. KG. Dort entstehen neben dem Durchgangsprüfer neue Prüf- und Messgeräte für Elektrohandwerker – mit so klangvollen Namen wie „Testavit" oder „Schuki". Dazu erschließt Mers neue Vertriebswege und beliefert schließlich den Elektrofach- und Großhandel in ganz Deutschland.

 

Damals und heute: Durchgangsprüfer von 1953 (links) und Testboy TV 800 von heute.

Compro kommt

Einer der neuen Testboy-Vertriebsdienstleister ist damals die Compro GmbH aus Hamburg unter der Leitung des ehrgeizigen Geschäftsführers Horst Reysen. Compro ist damals zugleich Zulieferer der Vechtaer Spezialfabrik. Ludwig Mers und Horst Reysen lernen sich über die vielen Jahre der Zusammenarbeit hinweg kennen und schätzen. 1993, knapp vierzig Jahre nach der Firmengründung, ist es folglich fast schon unumgänglich, dass Horst Reysen die Anteile der Ludwig Mers GmbH & Co. KG übernimmt und mit Compro nach Vechta zieht. Der Hauptgesellschafter leitet bis heute als erfahrener Geschäftsführer die Geschicke der beiden findigen Unternehmen.

Auf zum Flugplatz

Als 1997 die angestammten Räumlichkeiten nicht mehr ausreichen, wird ein neues Firmengebäude an der Vechtaer Marsch errichtet. Den Straßenamen widmet die Stadt Vechta alsbald um in „Beim Alten Flugplatz". Das ist auch heute noch die Adresse, des mittlerweile weltweit operierenden Unternehmens. Wenig später stellt man jedoch fest, dass das neue Gebäude der wachsenden Nachfrage nicht standhalten kann. So wird nur drei Jahre später das Lager durch einen ansehnlichen Anbau erweitert. Zur gleichen Zeit ist in Ergänzung zum niedersächsischen Standort eine eigene Produktionsstätte im chinesischen Shenzhen eröffnet worden. Schon seit 1972 pflegt der hanseatische Kaufmann und Maschinenbauer Reysen gute Geschäftsverbindungen nach Asien.

Im Laufe der Jahre wurde aus der einstmals reinen Produktbezeichnung „Testboy" ein branchenweites Synonym für ausgereifte Qualität. Daraus zog man vor Mitte der Nullerjahre die Konsequenz, eben diese Marke in den Firmennamen mit aufzunehmen. So wurde im Sommer 2005 aus der Ludwig Mers GmbH & Co. KG die Testboy GmbH. Parallel dazu musste noch einmal baulich erweitert werden. Und diese baulichen Erweiterungen setzen sich zwischen 2008 und 2013 fort, so dass heute ein stattlicher und moderner Firmenkomplex die elegante Visitenkarte der Testboy GmbH ist.

Die gegenwärtige Produktpalette

Die gegenwärtige Produktpalette ist das Ergebnis aus integrem Pioniergeist und dem richtigen Gespür für markttaugliche Mess- und Prüfgeräte. Deshalb kommen bis heute präzise Geräte, die die verschiedensten physikalischen Größen messen, aus Vechta. Messmethoden von Testboy finden Einsatz bei der Messung von elektrischer Spannung (Volt) oder elektrischem Strom (Ampere) und sind für Sachkenner der Elektronik und Elektrotechnik im Berufsalltag unverzichtbar. Die Fachwelt findet im Hause außerdem Messtechnik für Temperatur, Beleuchtungsstärke (Lux), Feuchtigkeit in Holz oder anderen Werk- und Baustoffen sowie für Kfz-Werkstätten. Testboy ist für sichere Prüftechnik bekannt. Fehlersuchen, Funktionsprüfungen und Sicherheitstests lassen sich schnell und einfach durchführen, was Servicetechnikern, Prüfern, Sachverständigen und allen Fachkräften, die mit elektrischen Anlagen arbeiten, die Arbeit erleichtert. Für nahezu sämtliche relevanten Parameter bietet das Unternehmen heute feine Durchgangsprüfer, Magnetfeldtester, berührungslose Spannungstester, Steckdosenprüfgeräte, Leitungssucher, Bremsflüssigkeitstester, Infrarotthermometer und Wärmebildkameras. Testboy-Multimeter schließlich vereinen das Beste aus Prüf- und Messtechnik und bieten ein sehr breites Leistungsspektrum.

Horst Reysen, Geschäftsführer der beiden GmbHs, mit dem TV 900.

Aus der Praxis für die Praxis

Getreu dem Firmenmotto „Aus der Praxis für die Praxis" sowie dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Sortiments gilt Testboy heute als führender Anbieter weit über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus bis hin nach Mittel- und Südamerika – mit firmeneigener Vertriebsagentur in Costa Rica. Schwerpunkt dabei ist die Maxime „Sicherheit durch Qualität".

Ausnahmslos alle Geräte durchlaufen in der firmeneigenen Fertigung in Vechta strengste Qualitäts- und Sicherheitsprüfungen. Erst danach gelangen sie auf den Weg zur Kundschaft. Überdies sind alle Geräte TÜV-/GS-geprüft und zugelassen und erfüllen auch die hohen Anforderungen der Sicherheitsstufe nach CAT (2). Viele Testboy-Produkte erfüllen sogar die Ansprüche der höchsten Sicherheitsklassifizierung CAT IV.

Selbstverständlich ist die Testboy GmbH seit Jahren ISO-zertifiziert. Das gibt Kunden wie Anwendern Verlass. Und das gut ausgebildete und top-motivierte Fachpersonal der Firma wird stets alles dafür tun, das Produktspektrum den aktuellen Anforderungen von Handwerk, Industrie und Forschung durch permanente Entwicklungsarbeit anzupassen. „Lösungen anzubieten, bevor ein Problem auftaucht, ist ein gelebtes Prinzip der Testboyfamilie", sagt Vertriebsleiter André Siemer.

50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt Testboy allein am Standort Vechta. In Shenzhen arbeitet überdies eine Belegschaft von 120 Personen. Allen gemeinsam ist eine täglich gelebte Teamgeistkultur. Und diese bewährte Kultur entfaltet die Erfolgsgeschichte
des bis heute familiengeführten Traditionsunternehmens.

Die Gebäude der Firmen Testboy GmbH und Compro GmbH am alten Flugplatz in Vechta.

Elektromobilität bewegt Europa

Ladestationen für Elektrofahrzeuge werden immer mehr installiert. Im Juni 2021 wurde auch auf dem Firmengelände der Testboy GmbH eine Elektrotankstelle errichtet. Geschäftsführer Horst Reysen freut sich darüber: „Neuerungen und Zukunftssicherheit waren schon immer die Antriebskraft unseres Unternehmens", sagt er und findet es nur folgerichtig, große Veränderungen selbst voranzutreiben: „Auch mit dieser Elektrotankstelle leisten wir unseren Beitrag zur Nachhaltigkeit", so Reysen. 

Natürlich hat Testboy gleich das passende Messinstrument für Elektro tankstellen konzipiert. Um die in Europa genormten Typ-2-Ladesäulen zu prüfen, wurde in Vechta der Messadapter TV 900 entwickelt. Der TV 900 übernimmt und simuliert die Kommunikation mit der Ladesäule und einem E-Fahrzeug. Somit ist die korrekte Prüfung mit einem VDE-0100-Tester (3) wie dem Testboy TV 455 möglich. „Diese Innovation ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir auf neue Marktbedürfnisse reagieren." sagt André Siemer.

In den 1950er Jahren ging es allein darum, die tägliche Arbeit des Handwerkers zu vereinfachen. Aus diesem Anspruch heraus wurde die Vechtaer Firma im Laufe der Jahre zum international agierenden und wertbeständigen Unternehmen – ein bejahrtes Unternehmen, das im Kern allerdings äußerst jung und agil geblieben ist.

„Wir werden weiter in die Zukunft schauen", sagt Horst Reysen „und dabei die Beständigkeit eines mittelständischen Unternehmens im Rücken behalten". Deshalb bleiben Innovation, Tradition und Top-Qualität oberste Leitlinien für das Unternehmen, das 2023 seinen 70. Geburtstag feiern wird.

Installationstester Testboy EMP IV von 1975 und der Testboy TV 455 von 2021.

(1) Ein Durchgangsprüfer ist ein elektrisches Prüfgerät, das durch ein optisches oder akustisches Signal anzeigt, ob zwei Punkte elektrisch miteinander verbunden sind.

(2) Die Messkategorie CAT I bis IV ist für die Sicherheit bei Messungen von besonderer Bedeutung, da niederohmige Stromkreise höhere Kurzschlussströme aufweisen und Überspannungen und Transienten aufgrund von Lastumschaltungen, Blitzeinschlägen oder Phasenfehlern vom Messgerät verkraftet werden müssen, ohne den Anwender durch elektrischen Schlag, Verbrennungen, mechanische Gefährdungen, Feuer, Funkenbildung, Lichtbögen oder Explosion zu gefährden. (Quelle: Wikipedia)

(3) VDE steht für Verband deutscher Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Vorschriften und Richtlinien für die Bereiche Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik werden vom VDE festgelegt und als VDE-Normen veröffentlicht.

Alle Artikel auf einem Blick

Argumente 2022