Wirtschaftsregion

Grüne Energie fürs Business

Autor*in: Michael Förster

Klimaschutz geht jeden an. Und jeder kann seinen Beitrag dafür leisten. Die Weltbevölkerung wächst stetig, die Ressourcen werden knapper, der Klimawandel schreitet voran. Dass gehandelt werden muss, steht außer Frage. Und daher ist neben der Politik jeder Einzelne gefragt, sich mit dem Thema Energieefizienz und der Reduzierung von CO2-Emissionen auseinanderzusetzen.

Wer die Chancen neuer Ideen von grüner und intelligenter Mobilität im eigenen Unternehmen
nutzen möchte, kann seine Flotte auf den Betrieb mit erneuerbaren Energien ausrichten.

Vor allem die Energiebranche als Dreh- und Angelpunkt für die Versorgung der gesamten Wirtschaft trägt die maßgebliche Verantwortung für den Klimaschutz und die Energiezukunft. Für EWE ist Klimaschutz seit Jahren ein großes Thema. Wir haben früh auf erneuerbare Energien und deren Integration in intelligente Netze gesetzt, klimafreundliche Mobilitäts- und Speicherlösungen entwickelt. Häufig sind wir dabei neue Wege gegangen – beispielsweise als wir im April 2010 mit alpha ventus den ersten deutschen Offshore-Windpark in der Nordsee in Betrieb genommen haben.

Wir wissen, dass viele weitere Schritte folgen müssen, um unsere Welt lebenswert zu erhalten. EWE will beispielsweise der erste integrierte Wasserstoff-Versorger sein, der über die gesamte Wertschöpfungskette aktiv ist. Fakten schaffen wir bereits beim Speichern: In Rüdersdorf bei Berlin bauen wir gerade in rund 1.000 Metern Tiefe einen Kavernenspeicher im Salzgestein, um dort erstmalig 100 Prozent Wasserstoff ein- und auszulagern. Im niedersächsischen Huntorf zeigen wir mit der Wasserstoff-Produktion aus erneuerbaren Energien seit Sommer 2020 im Kleinen, was in Zukunft in großem Stil Wirklichkeit werden soll. Auch die Zusammenarbeit mit der Industrie ist elementar. So geht es bei unserem Projekt Clean Hydrogen Coastline darum, die Wasserstoff-Technologie im Nordwesten Deutschlands marktrelevant zu skalieren und in das deutsche und europäische Energiesystem zu integrieren. Wir investieren zudem weiterhin massiv in einen zentralen Baustein für die klimafreundliche Energieversorgung: den Ausbau der Windenergie an Land. 

EWE Go gilt als das größte öffentliche Ladenetz für Elektrofahrzeuge im Nordwesten
Deutschlands. Mehr als 900 Ladepunkte werden dabei mit 100 Prozent Ökostrom versorgt.

Aus Innovationen Alltag machen

Für EWE heißt „Aus Innovationen Alltag machen", Unternehmen und Kommunen mit zukunftsfähigen, klimafreundlichen Lösungen zu unterstützen. Auf dem Weg in eine grüne Zukunft nimmt beispielsweise die Kraft-Wärme-Kopplung – also die gleichzeitige Produktion von Strom und Wärme – für uns eine bedeutende Rolle ein. Der Ausbau der hocheffizienten, CO2-armen Technologie ist ein wichtiger Baustein für eine zukunftsfähige Versorgung von Wohnquartieren und größeren Gebäuden mit Wärme und Strom und eine Übergangslösung auf dem Weg in die Klimaneutralität. Doch wie können Unternehmen Klimaschutz-Verantwortung gerecht werden und welchen Beitrag können sie leisten? Neben dem Umbau der Energieversorgung ist die Energieeffizienz eine weitere Säule der Energiezukunft. Und egal, ob eine kurzfristig umsetzbare Maßnahme, die Neutralstellung von Produkten oder ein Gesamtkonzept für eine vollständige Klimaneutralität der Produktion oder des gesamten Unternehmens: Jeder Schritt ist ein Schritt geht hier in die richtige Richtung. Ziel sollte es sein, die eigenen CO2-Emissionen nachhaltig zu reduzieren, den Verbrauch zu senken und zusätzlich von einer nachweislich grünen Bilanz zu profitieren. 

Mit nachhaltigen Wärmelösungen, beispielsweise aus modernen Blockheizkraftwerken, können Unternehmen einen Schritt weitergehen: Durch moderne Technik senkt sich der Energieverbrauch und die CO2-Emissionsbilanz verbessert sich nachhaltig

Mit Ökostrom die CO2-Bilanz verbessern

Um ein individuelles, klimafreundliches Fundament aufzubauen, steht Unternehmen mittlerweile eine Palette an grünen Energielösungen zur Verfügung. Bereits mit der Umstellung auf Ökostrom wird die CO2-Bilanz besser. Mit dem Einsatz von Wasserkraft, Windkraft und Solarenergie kann jedes Unternehmen aktiv zum Ausbau nachhaltiger Energieerzeugung beitragen. Die internen Prozesse bleiben vom Wechsel unberührt und der Kostenaufwand kalkulierbar.

Diesen Schritt hat beispielsweise die Stadtbäckerei Schröder aus Oldenburg vollzogen und ihren Betrieb komplett klimaneutral gestellt. Die Firma stellte auf Naturwatt Strom von EWE um und bekommt damit einen Nachweis über die Herkunft des Stroms. Der größte Anteil stammt aktuell aus Wasserkraft. Damit spart die Bäckerei jeden Tag im laufenden Betrieb CO2 ein.

Strom selbst erzeugen

Energiedienstleister wie EWE bieten neben der reinen Energielieferung umfangreiche grüne Lösungen an. So ist es Unternehmen  möglich, Energie selbst zu erzeugen und zu nutzen. Durch den Bau von Photovoltaikanlagen kann „eigener" Ökostrom produziert und in Speichersystemen für den späteren Einsatz gespeichert werden.

Vor allem große Dachflächen von Produktionshallen bieten ideale Voraussetzungen für eine Photovoltaik-Anlage. Ein großer Vorteil ist, dass sie Skaleneffekte ausspielen können. Komponenten wie Wechselrichter oder die Verkabelung müssen bei jeder stationären PV-Anlage eingebaut werden. Je mehr Solarmodule auf dem Dach Platz finden, desto weniger stark steigen prozentual die Gesamtkosten. Durch den Verbrauch von Eigenstrom können die Energiekosten signifikant gesenkt werden. Auch eine Vermarktung von freien Stromreserven ist möglich und bildet eine zusätzliche Einnahmequelle.

Für gute Bedingungen sorgen auch zusätzliche Stromspeichersysteme, weil sie vor allem bei der Stromabnahme Lastspitzen vermeiden. Diese Lastspitzen treiben die Energiekosten deutlich in die Höhe.

Eine PV-Lösung, die sich selbst amortisiert, haben wir beispielsweise für das Unternehmen Moor Feinwerkmechanik aus Aurich umgesetzt. Ziel war es, Strom selbst zu erzeugen, um durch die Senkung der Energiekosten auch die Produktionskosten zu senken. Das Unternehmen spart inzwischen durch die eigene Stromerzeugung jährlich rund 60.000 Kilogramm CO2-Emissionen ein und ist zu 25 Prozent autark. Dank der Einsparungen finanziert sich die Anlage von selbst, eine Finanzierung war nicht notwendig.

Energie selbst zu erzeugen und zu nutzen, geht nicht nur im Kleinen. Vor allem große Dachflächen von Produktionshallen bieten ideale Voraussetzungen für eine Photovoltaik-Anlage.

Grüne Lösungen für Wärme und Licht

In den Bereichen Wärme und Licht können Unternehmen ebenfalls mit Hilfe von grünen Lösungen zur Emissionsreduzierung beigetragen. Die einfachste Möglichkeit ist der Wechsel von Erdgas auf klimaneutrales Erdgas. Garantiert ist dabei, dass jedes Gramm CO2 aus dem Verbrauch an anderer Stelle durch die Förderung von Klimaschutzprojekten exakt ausgeglichen wird.

Mit nachhaltigen Wärmelösungen können Unternehmen einen Schritt weitergehen. Durch moderne Technik können der Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten gesenkt und die CO2-Emissionsbilanz nachhaltig verbessert werden. Durch das Zusammenspiel von effektiver Wärmeproduktion, klimaneutralem Erdgas und regenerativem Strom können entsprechende Gesamtlösungen zum Einsatz kommen. 

Die Optimierung der Beleuchtungsinfrastruktur bietet ebenfalls großes Potenzial für mehr Nachhaltigkeit. Eine Kombination aus effizienter LED-Beleuchtung, intelligenter Steuerung und smartem Lichtmanagement spart bis zu 80 Prozent der Kosten. Die Umstellung können Unternehmen flexibel finanzieren. EWE bietet beispielsweise Lichtlösungen auf Ratenzahlung, als Sofortkauf, zur Miete oder im Contracting ohne eigene Investition an.

Diesen Weg der Licht-Optimierung ist beispielsweise VW im Werk Emden mit uns gegangen. Für die Verbesserung der Beleuchtungseffizienz haben wir in einer Musterhalle die Beleuchtung neu konzipiert und herkömmliche Leuchtmittel durch energiesparende LED-Beleuchtung ausgetauscht. Die installierte Leistung konnten wir von 35 auf 5 Kilowatt senken. Dank der neuen tageslichtabhängigen Dimmer kann VW von einem erheblichen Energiesparpotenzial profitieren und trägt damit zum Umweltschutz bei. Verbessern konnten wir zudem die Arbeitsatmosphäre mit optimal auf die Arbeitnehmer ausgerichteten Lichtfarben.

Grüne Mobilität für Flotten

Wer die Chancen neuer Ideen von grüner, intelligenter Mobilität im eigenen Unternehmen nutzen will, kann seine Flotte auf den Betrieb mit erneuerbaren Energien ausrichten. Energieunternehmen wie EWE unterstützen dabei mit dem Bau einer in telligenten Ladeinfrastruktur, im besten Fall betrieben mit grünem Strom aus der eigenen Erzeugung, um neben der Nachhaltigkeit auch das eigene Image positiv zu beeinflussen.

 

Mit neuen Wärmelösungen können Immobilienbesitzer einen Schritt weitergehen. Dank moderner Technik lassen sich Energieverbrauch und CO2-Emissionen nachhaltig senken.

Digitalisierung ist mehr als nur ein Internetanschluss

Klimaschutz geht einher mit der Digitalisierung. Dabei steigen über alle Branchen hinweg die Anforderungen an die Digitalisierung. Ein wachsender Teil des gesellschaftlichen Lebens sowie der Arbeitswelt finden zunehmend im digitalen Umfeld statt, Online-Anwendungen erleichtern den Alltag und Online-Shopping ist nicht mehr wegzudenken. Damit das funktioniert, müssen einige technische Voraussetzungen geschaffen sein.

Ohne eine stabile, leistungsfähige Internetverbindung verlieren Unternehmen den Anschluss. Und eine DSL-Leitung, die zu Hause vollkommen ausreicht, stößt im Betrieb schnell an ihre Grenzen. Hier ist Glasfaser mittlerweile Standard. Angefangen bei der Nutzung von Cloud-Anwendungen über Videokonferenz bis hin zum Betrieb eines Online-Shops: im unternehmerischen Kontext muss ein Internetanschluss stabil, ausfallsicher, schnell und skalierbar sein. All das bietet eine Glasfaser-Direktanbindung. Mit dieser exklusiven Internetanbindung – bei der die Bandbreite nicht mit anderen Firmen oder privaten Haushalten geteilt werden muss – sind Geschwindigkeiten von bis zu 100 Gigabit pro Sekunde möglich. Der Anschluss erfolgt direkt an das Glasfaserkernnetz von EWE.

Doch auch die beste Highspeed-Internetanbindung kann keinen Schutz vor Hackerangriffen bieten. Bei der stetig wachsenden Anzahl an Cyberangriffen lohnt es sich für Unternehmen, in die Netzwerksicherheit und IT-Sicherheit zu investieren. Die wichtigsten Bausteine der IT-Sicherheit sind eine verlässliche Firewall, ein professioneller Virenschutz sowie ein Schutz aller Endgeräte. Wir unterstützen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen nicht nur bei der Digitalisierung und beim Aufbau einer tragfähigen digitalen Infrastruktur, sondern bieten auch lückenlose Cybersicherheit.

  • Als innovativer Dienstleister ist EWE in den Geschäftsfeldern Energie, Telekommunikation und Informationstechnologie aktiv. Das Unternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Oldenburg gehört zu den großen Energieunternehmen in Deutschland. Neben einer sicheren Versorgung haben die Unternehmen der Gruppe früh auf Ökoangebote und clevere Produktpakete gesetzt und helfen Kunden mit Dienstleistungen rund um die Energieef§zienz, mit ihrer Energie mehr zu bewegen. EWE gehört zu den Top-3-Dienst leistern im Bereich Contracting in ganz Deutschland und übernimmt für Kommunen und private Investoren den Bau und Betrieb von Wärmelösungen.

Alle Artikel auf einem Blick

Argumente 2022