Bauwirtschaft

Storytelling in der Architektur

Autor*in: PETRA HELLMANN

Das Vechtaer Architekturbüro K2 PLAN erzählt Geschichten. Mit Formen, Farben und Materialien als Protagonisten erwecken Hans Hermann Kruth, Michael Meyer und Birgit Kruth seit einem Vierteljahrhundert anspruchsvolle Bauvorhaben zum Leben.

Architektur und Innenarchitektur aus einer Hand: Birgit Kruth, Hans Hermann Kruth und Michael Meyer – das erfolgreiche Trio von K2 PLAN realisiert mit sechs Mitarbeitern deutschlandweit exklusive Bauvorhaben.   

Architektur ist allgegenwärtig. Sie prägt das Gesicht einer Stadt ebenso wie ländliche Regionen, ist wesentlicher Wohlfühlfaktor in Arbeits- und Lebensräumen. Die ausgewogene Symbiose von Funktionalität und Harmonie ist den erfolgreichen Architekten der K2 PLAN Patnerschaftsgesellschaft daher ein besonderes Anliegen. Individuell, maßgeschneidert und authentisch lautet ihr Patentrezept für Verwaltungs-, Industrie- sowie Gewerbegebäude und richtig schöne Wohnhäuser.

Ein perfektes Team

„Durch den kreativen Umgang mit Farben, Formen und Material wollen wir der kühlen Ästhetik postmoderner Architektur ihren warmen Charakter zurückgeben", stellt Dipl.-Ing. Hans Hermann Kruth die Philosophie der Architektengemeinschaft vor. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Birgit startete er vor 25 Jahren in die Selbstständigkeit. Ein perfektes Team. Denn schon während die äußere Hülle eines Bauwerks geplant wird, zeichnet Innenarchitektin Dipl.-Ing. Birgit Kruth verantwortlich für das Interior Design. Neben den fünf Mitarbeitern bereichert seit Anfang 2020 Architekt Dipl.-Ing. (FH) Michael Meyer als Partner die Gesellschaft.

Ein spannender Weg

Am Anfang eines jeden Bauvorhabens steht das Briefing mit dem Kunden, das Erfassen wesentlicher Eckdaten wie Größenbedarf und Funktion. Umgebungsstrukturen und regionale Rechtsvorgaben sind zu recherchieren, bevor eine abstrakte Idee zum ersten Mal Form annimmt. Nach intensiver Feinarbeit und einfühlsamer Materialauswahl kreieren die Architekten einen harmonischen Entwurf, der in Form von 3D-Renderings präsentiert wird. Bis zur finalen Umsetzung ist es dann ein spannender Weg, den die kreativen Köpfe von K2 PLAN mit viel Know-how und Herzblut bis zur Fertigstellung begleiten.


Bei diesem Wohnhaus im belgischen Landhausstil wurden bekannte Materialien wie Stahl, Beton und Holz atmosphärisch neu interpretiert.   
Virtuelle Gebäudemodelle sind wesentlicher Teil des von K2 PLAN zunehmend umgesetzten „Building Information Modeling (BIM)“.   

K2 ist Programm

Der Name K2 ist dabei für Hans Hermann Kruth Programm: „So schnell wie der Ski, so hoch wie der Berg", lautet die mit einem Lächeln präsentierte Devise des 61-jährigen begeisterten Skiläufers, den es in den Sommermonaten auch mit dem Mountainbike in die Berge zieht. Ein Anspruch, dem er mit seinem erfahrenen Team wie bei der nach nur 15 Monaten in 2006 fertiggestellten KD-Bank in Dortmund immer wieder gerecht wird. Im Zentrum einer Häuserzeile aus den 1960er Jahren ist der Gebäudekomplex mit acht Geschossen über der Erde und zwei Untergeschossen mit insgesamt 4850 Quadratmetern ein ebenso markanter Blickpunkt wie das 2017 in Magdeburg-Werder errichtete ELB Carré mit seiner gelungenen Kombination aus Naturholzelementen, weißem Putz und viel Glas. Planer und Bauherr haben hier das Konzept einer exklusiven Gestaltung konsequent außen wie innen umgesetzt. Das Ergebnis: eine ansprechende Traumimmobilie mit besonderem Flair. 32 hochwertig ausgestattete Wohnungen, darunter zwei Penthouses, bieten einen einmaligen Blick auf die Stadtsilhouette von Magdeburg und überzeugen zudem mit moderner Sicherheitstechnik. Wegen der direkten Lage am Elbufer besitzen die Neubauten einen eigenen Hochwasserschutz, bei dem mobile Spundwände bei Bedarf eingesetzt werden.

Perfekte Balance zwischen Außen- und Innenraumgestaltung: Mit ganzheitlichem Design kreiert K2 PLAN wahre Wohlfühloasen.   
Auch Gewerbebauten kommen bei der Vechtaer Architektengemeinschaft groß heraus.   

Bodenständig und exklusiv

Doch Hans Hermann Kruth muss nicht immer hoch hinaus. Auch im Einfamilienhausbau setzt er prägnante Akzente. Wie bei dem privaten Wohnhaus im belgischen Landhausstil im Oldenburger Münsterland. Bekannte Materialien wie Stahl, Beton und Holz sowie die nüchterne Formensprache mit dem charakteristischen Merkmal der fehlenden Dachüberstände, wurden hier atmosphärisch neu interpretiert. Belgisches Verblendmauerwerk, eine Dachrinne aus Kupfer, das Schindeldach und anthrazitfarbene Fensterläden – mit seinen warmen Erdtönen fügt sich das Giebelhaus perfekt in die Umgebung mit altem Baumbestand ein, wirkt, als ob es hier schon seit Jahrhunderten stünde. „Ob im urbanen oder ländlichen Raum – ein Gebäude ist immer im Kontext mit seiner Umgebung zu sehen, sollte sich harmonisch einfügen oder kontrastreich Akzente setzen", betont Hans Hermann Kruth. Eine Herausforderung. Vor allem dann, wenn ein denkmalgeschütztes Wohnhaus wie die 1899 errichtete „Villa Prinzhorn" in einen Neubau zu integrieren ist. Sie erstrahlt seit zwei Jahren in Diepholz in neuem Glanz und neuer Direktive. Wo einst Familien lebten, werden heute Hotelgäste begrüßt.

Komplexe Herausforderungen

Unabhängig von der Größe der Aufgabe, dem Ort oder der Art des Gebäudes ist ein hoher Anspruch an gute Architektur die Basis, auf der K2 PLAN aufbaut. Neben der Vielschichtigkeit der Anforderungen war dies ein wesentliches Kriterium für Michael Meyer, sich vor zwei Jahren als Partner in dem Calveslager Architekturbüro beruflich neu zu orientieren: „Nach 15 Jahren als angestellter Architekt habe ich nach komplexeren Herausforderungen gesucht." Industriebau, Mehrfamilienhäuser, Gebäude für soziale Einrichtungen oder auch der private Wohnungsbau – für den Vater von zwei Kindern hat die Abwechselung der unterschiedlichsten Bauaufgaben einen speziellen Reiz. Dabei läuft der passionierte Golfspieler zu Höchstformen auf, wenn unterschiedliche Nutzungsvorgaben wie bei den zwei nebeneinander liegenden Neubauten in Garrel zu realisieren sind. Kita, Tagespflege für Senioren und 23 Wohnungen unterschiedlicher Größe werden hier nach seinen Plänen geschaffen.

Bei der Sanierung der Benedikt-Schule in Visbek hatte er bei Konzeption sowie Gestaltung der farbenfrohen Mensa vor allem die Bedürfnisse von Schülern im Focus. Doch auch die Fassade der Oberschule hat es in sich: Notwendige Leitungen und Rohre für die moderne Technik verschwinden dahinter, während in den orange umrahmten verspiegelten Fensterflächen Bäume und Himmel lebendige Akzente setzen. Die Fassadenkonstruktion besteht aus einer Holzrahmenkonstruktion mit äußeren Aludeckschalen und wurde mit Fenstern und Verkleidung in einem Stück montiert.

Einfach gute Architektur

Umfangreiche Renovierungsmaßnahmen stehen in den kommenden Monaten in Mecklenburg-Vorpommern und in Norddeutschland auf dem Programm. Mehrere ehemalige Hotels an unterschiedlichen Standorten sollen zu Einrichtungen für psychisch kranke Menschen umgebaut und mit Tinyhäusern erweitert werden: „Ich finde es sehr spannend, aus altem Gemäuer Neues zu entwickeln und aus kleinen Räumen das Beste herauszuholen. Dabei bin ich immer wieder überrascht, was man mit durchdachter Architektur alles erreichen kann." Ganz anders, aber ebenso herausfordernd sind Planungen und Umsetzung für ein exklusives Bauvorhaben im Landkreis Vechta. Eine lichtdurchflutete Villa mit Schwimmbad im modernen Landhausstil soll hier für eine junge Familie entstehen.

Mit einer verspiegelten Fassade und farben - froher Mensa präsentiert sich die Benedikt- Schule in Visbek nach Erweiterung und Sanierung.   

Moderne Standards und optimierter Workflow

K2 PLAN versteht sich als Dienstleister, der neben seinem künstlerischen und konstruktiven Potenzial auch planerische und organisatorische Leistungen anbietet: „Wir haben das Projektmanagement im Griff, arbeiten nach modernsten Standards und optimieren regelmäßig den Workflow", betont Hans Hermann Kruth. Relevante Bauwerksdaten werden konsequent nach der Planungsmethode des „Building Information Modelings" (BIM) digital modelliert, kombiniert und erfasst. „So sind alle Änderungen unserer Projektdaten sofort für alle Beteiligten verfügbar. Massen und Stückzahlen, die unter anderem Grundlage der Kostenkalkulation sind, können so blitzschnell abgeglichen werden."

Alles aus einer Hand

Wenn Hans Hermann Kruth und Michael Meyer ein Bauwerk planen, haben sie nicht nur die Fassade, Raumaufteilung und Technik im Blick. Angetrieben von der Liebe zum Detail, der Passion für ihre Arbeit und einer Vision von ganzheitlichem Design streben sie nach harmonischen Proportionen sowie der perfekten Balance zwischen Außen- und Innenraumgestaltung. Von Anfang an legen sie großen Wert auf das Interior Design und arbeiten intensiv mit Birgit Kruth zusammen. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Bauherren hat auch bei ihr oberste Priorität. Mit ihnen stimmt die Innenarchitektin die Details ab, sorgt mit Handwerkern sowie Lieferanten für eine präzise Umsetzung der gemeinsam entwickelten Konzepte und trägt so dazu bei, dass K2 PLAN mit Formen, Farben und Materialien lebendige Geschichte(n) erzählen kann.

Alle Artikel auf einem Blick

Argumente 2022