Wirtschaftsregion

Designorientiert in die Zukunft

Autor*in: Pascal Sommer, Henry Sommer

Laut einer jährlich durchgeführten Umfrage der RAL Gütegemeinschaft Feuerbestattungsanlagen e.V. wurden im Jahr 2018 in Deutschland 73 Prozent der Verstorbenen eingeäschert. Das familiengeführte Unternehmen HEISO GmbH stellt seit nunmehr 40 Jahren Urnen für das Bestattungsgewerbe her.

Pascal, Andrea und Henry Sommer in den HEISO-Geschäftsräumen am Unnerweg in Lastrup.

Das Thema „Tod" ist auch in der modernen Gesellschaft immer noch ein Tabuthema. Doch jeder Mensch kommt im Leben zu gewisser Zeit mit einem Trauerfall in Berührung. Oftmals ist es ein trauriger Anlass, ob als geladener Gast auf einer Beerdigung oder bei einem Sterbefall im engen Angehörigenkreis. Die Firma HEISO stellt Urnen für das Bestattungsgewerbe her. Um den Verstorbenen einen würdevollen Abschied zu gewährleisten werden die Urnen mit höchster Sorgfalt in Bezug auf Design und Qualität entwickelt und hergestellt. Durch den Wandel im Bestattungsgewerbe haben sich im Laufe der Jahre einige neue Bestattungsformen entwickelt und damit verbunden eine veränderte Nachfrage. Hinzu kommt der gestiegene Aspekt der Nachhaltigkeit, der in der Produktion mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Die HEISO GmbH feierte im Jahre 2020 ein bemerkenswertes Jubiläum: Seit immerhin 40 Jahren ist das Familienunternehmen aus dem Oldenburger Münsterland (Gemeinde Lastrup) euopaweit erfolgreich tätig in der Herstellung und dem Vertrieb von Urnen für das Bestattungsgewerbe. Individualität und Qualität sind dabei die wichtigsten Eckpfeiler für das tägliche „gelebte" Familienunternehmen.

Wie der Vater, so der Sohn

Gegründet wurde das Unternehmen 1980 von Heinz und Josefa Sommer. Heinz Sommer war als gelernter Tischlermeister bereits zuvor in der Sargindustrie tätig. Die wirtschaftliche Entwicklung der deutschen Sargindustrie vor 40 Jahren indes zeigte keine positive Entwicklung. Das Geschäft mit den Särgen lief nicht mehr so gut und man suchte nach Auswegen. Ein befreundeter Großhändler sah die Dinge pragmatisch und inspirierte die Sommers: „Macht doch einfach Urnen. Es gibt nur einen Hersteller in Deutschland, da ist noch Platz für mehr".

So startete die HEISO Metallwaren GmbH 1980 ihre Produktion mit drei Mitarbeitern. Zunächst beschränkte sich der Jungunternehmer auf ein kleines Grundsortiment an Kupferurnen, die als extern vorgefertigte Rohlinge im Sauerland in einer kleinen Fertigungshalle oberflächentechnisch weiterverarbeitet wurden. Zwei Jahre später – und um viele Erfahrungen reicher – baute er sein Unternehmen weiter aus, indem auch die ersten wichtigen Stufen der Vorfertigung am heutigen Standort aufgebaut und implementiert wurden. Nach zehn Jahren und kontinuierlichem Wachstum war es Zeit für einen weiteren Schritt.

Neue Räumlichkeiten: Das neue HEISO-Verwaltungsgebäude (links) und der HEISO-Besprechungsraum mit Ausstellung (rechts).

Wende bringt Wachstum

Im Jahre 1990 trat mit Henry Sommer die nächste Generation in das Unternehmen ein. Es erfolgte ein kontinuierlicher Ausbau des Vertriebes im In- und Ausland und die Erweiterung und Ausbau der Produktionsstätten. Einen enormen Schub erlebte die Firma mit der Wende, denn in den neuen Bundesländern waren Feuerbestattungen traditionell stärker ausgeprägt. Ein aufgeschlossener Blick für den Markt und das Interesse an moderner Technik und neuen Werkstoffen ließen das Unternehmen wachsen. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 40 Mitarbeiter.

Klassische Metallurnen sowie die neuartigen biologischen Urnen kommen aus der hauseigenen Produktion. Viele Urnen werden mit Spruchbändern, Metallfolien und sakralen Motiven veredelt. Die meisten Menschen verbinden das Thema „Urnen" mit dunklen Motiven. Das dieses Thema auch designtechnisch farbenfroher gestaltet werden kann, zeigen vor allem die jüngeren Modelle.

Die Veränderung des Bestattungsgewerbes zeigt sich auch in den vielfältigen Bestattungsformen. Vor Jahren war die Erdbestattung die meist verbreitete Bestattungsform. Durch das stärker wachsende Interesse an Seebestattungen oder Baumbestattungen beispielsweise im Friedwald oder RuheForst nahm auch das Produktsortiment an ökologischen Urnen zu. Wasserlösliche Modelle für die Seebestattungen gibt es ebenso wie Naturstoffurnen oder individuell gestaltete Modelle mit Fotomotiven oder Airbrush-Lackierungen. Wichtig ist HEISO, die Wertschöpfungskette möglichst vollständig im eigenen Unternehmen aufzuziehen. Hinzugekauft werden nur Holz- und Keramikbestandteile sowie die künstlerischen Arbeiten wie handbemalte Urnen.

Die zunehmenden Veränderungen der Bestattungskultur und Bedürfnisse erfordern heute ein breit aufgestelltes Sortiment an verschiedenen Materialien, Formen und Farben. So werden heute über 2.000 Modelle in den Katalogen gelistet und Lagervorrätig gehalten. Auf Wunsch werden kleinere Aufträge innerhalb 24 Stunden versendet.

Europaweiter Vertrieb

Der Vertrieb erfolgt heute über ein breit angelegtes Vertriebsnetz an Groß- und Einzelhändler im Inland und aus mehr als 20 europäischen Staaten. Noch weiter entfernte Kunden, wie etwa die aus Brasilien, zählen zu einer Klientel, die bei HEISO ein wenig Stolz aufkommen lässt.

HEISO fertigt ausschließlich am Standort Lastrup in Niedersachsen. Die räumliche Nähe zu den Lieferanten ist dem Unternehmen einerseits im Sinne der Regionalförderung sowie der Nutzung umweltgerechter, kurzer Transportwege wichtig. Andererseits erschließt sich so die Chance, stets in einem engen persönlichen Austausch mit den Lieferanten zu stehen. Die Dialog-Kultur bei HEISO bildet auch die Basis einer „gelebten" Kundenorientierung, stets verbunden mit dem Ziel, eine langjährige Partnerschaftlichkeit zu pflegen.

HEISO-Naturstoffurne, von Hand mit Birkenholz beschichtet.

Nachhaltige Produktvielfalt

Auch in der Bestattungsbranche werden die Rufe nach Nachhaltigkeit und Umweltschutz immer lauter. Vor diesem Hintergrund musste sich über die Jahre hinweg das gesamte Gewerbe neu orientierten.

Das erkannte Henry Sommer schon vor 13 Jahren und begann bereits 2008 mit der Herstellung von biologisch abbaubaren Urnen. Und das entsprach genau dem Trend für eine nachhaltig und ökologische Bestattung. Da Metallurnen, beispielsweise die Modelle aus Kupfer, im Erdboden nicht vergehen, haben viele Friedhöfe in Deutschland inzwischen die Einbettung von Kupferurnen komplett verboten.

Für die biologisch abbaubaren Urnen investierte die HEISO GmbH in neue Produktionstechniken. Nach einigen Experimenten und viel Arbeit hatte man sich das Know-how zur Herstellung erarbeitet. Die zertifizierten biologisch abbaubaren Urnen werden dabei mithilfe eines biologisch abbaubaren Granulats hergestellt. Das Material besteht zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen und ist C02-neutral.

Auch in anderen Bereichen der Produktion wird das Thema Nachhaltigkeit stets berücksichtigt. So gibt es für die Abwässer des Unternehmens ein eigenes Kreislaufsystem. Ausschüsse und Retouren werden im Werk wieder granuliert und dem Kreislauf zugeführt. Im Versand kommen ausschließlich Klebebänder aus Papier zum Einsatz, und die Kartons werden nicht mit Luftpolsterfolie oder Schaumstoff gepolstert. Auch hier wird nur mit recyceltem Papier gepolstert.

Beruhigt in die Zukunft

40 Mitarbeiter sind mittlerweile für das Unternehmen tätig. Immer wieder sucht HEISO nach Fachkräften, um die Möglichkeiten des Marktes ausschöpfen zu können. Auch die eigene Familie leistet dazu ihren Beitrag: Mit Sohn Pascal ist die nächste Generation bereits im Betrieb. Als Wirtschaftsingenieur bereichert er mit viel Fachwissen die Führungsetage.

Den immer wieder neuen Herasuforderungen des Marktes und der Zukunft blicken die Familie Sommer und ihre Mitarbeiter entspannt und gut gerüstet entgegen.

Man kennt die eigenen Stärken und Schwächen. „Höchste Qualität, kundenorientierte Lösungen und zuverlässiges Lieferverhalten sind die Maximen unserer Firmenphilosophie", bekräftigt Henry Sommer die klassischen Werte der Region. Und dass diese zum Erfolg führen kann, unterstreicht ein geplanter Neubau, der in Kürze in der Nachbarschaft entstehen wird.

Alle Artikel auf einen Blick

Argumente 2021