Lebenswelt

MOIN STADTMARKETING

Autor*in: BIRGIT BEUSE

Moin Vechta hat es sich zur Aufgabe gemacht, Vechta zu einem Ort zu machen, der dauerhaft bunt, lebendig, belebt, modern und dynamisch ist – als echter Lebensmittelpunkt für Familien. Vechta soll die Stadt sein oder werden, in der man nicht nur zu Hause ist, sondern sich auch zu Hause fühlt. Hierfür gestaltet Moin Vechta abwechslungsreiche Projekte, Aktionen und Veranstaltungen, die den Puls der Zeit und unterschiedlichste Interessen widerspiegeln. Darüber hinaus bringt die Initiative kleine und große Unternehmer der Stadt zusammen, um sich gegenseitig zu stärken. Denn nur eine Gemeinschaft, die sich gegenseitig unterstützt, kann viel bewegen.

Der ehemalige Bürgermeister Helmut Gels, Dennis Wiediger, Birgit Beuse, Peter gr. Beilage, Tobias Weiss sowie (vorne von links) Antonius Schröer, Maleen Kordes und Dennis Behrens.   

Anfang 2017 schlossen sich gleich mehrere Initiatoren, die selbst ihre Heimat in Vechta haben, zusammen und entwickelten die Idee sowie das Konzept von Moin Vechta. Im Januar 2018 wurde der Verein „Moin Vechta" gebildet, von dem die Initiatoren seither den Vorstand des Stadtmarketingvereins einnehmen. Mit ihrer Expertise und ihrem Ideenreichtum unterstützen sie die Moin Vechta GmbH, die sich parallel zum gleichnamigen Verein bildete, um das operative Geschäft zu leiten und zusammen mit dem Verein Projekte und Maßnahmen zu realisieren, die nachhaltige Impulse für die Stadt Vechta setzen sollen. Geschäftsführerin der Moin Vechta GmbH ist Birgit Beuse, die nach 15-jähriger Arbeit im Stadtmarketing Oldenburg zurück nach Vechta gekommen ist, um sich nun um die Belange der Vechtaer Bürger zu kümmern.

Der Verein Moin Vechta zählt derzeit knapp 110 Mitglieder, die sich aus Privatpersonen sowie Unternehmen zusammensetzen.Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, Vechta mitzugestalten und in den direkten Austausch zu gleichgesinnten Aktiven zu treten. Moin Vechta arbeitet bei der Planung und Durchführung von Projekten stets eng mit seinen Mitgliedern zusammen. Es soll ein Netzwerk des Austauschs und der Unterstützung geschaffen werden. Hierfür sollen auch potentielle Fachkräfte in die Belange der Stadt integriert werden. Aus diesem Grund arbeitet Moin Vechta auch und gern mit dem Präsidium der Universität Vechta sowie der PHWT zusammen.

Bunte Beete in der Stadt begrünen in den Sommermonaten zentrale Punkte der Stadt.   

Moin Vechta führt dank zielgerichteter Befragungen in der Innenstadt, die verschiedene Zielgruppen ansprechen, Analysen von Wünschen und Kritikpunkten durch, die auf künftige Maßnahmen Einfluss nehmen. Auf diese Weise können auch die Vechtaer Bürger*innen selbst direkt und aktiv mit einbezogen werden, um Vechta langfristig zu verbessern.

Das Logo des Vereins ziert ein Pferd. Vechta ist weit über die Stadtgrenzen hinaus als Reiterstadt bekannt; auch im Logo der Stadt ist das Pferd wiederzufinden. Um so eine besondere Verbundenheit zur Stadt zum Ausdruck zu bringen, entschied sich Moin Vechta bewusst für die Darstellung des Pferdes, das jedoch auf grafische Weise Modernität und Geradlinigkeit ausstrahlt.

Ein Ziel von Moin Vechta ist es, die Innenstadt Vechtas zu aktivieren, um diese für Arbeitskräfte, Studierende und Auszubildende interessant zu gestalten und dabei das „lebenswerte Vechta" nahezubringen. Gleichermaßen wird Vechta als Lebens-, Wohn- und Wirtschaftsstandort mit einem hohen Maß an Lebensqualität etabliert. Hierfür ist es wichtig, ein passendes Rahmenprogramm zu entwickeln, das jeden Bürger anspricht – sowohl Kinder, Jugendliche, Studenten und Erwachsene wie Rentner, Familien oder ganze Cliquen. Jeder soll die Stadt Vechta durch zielgruppenentsprechende Events und Maßnahmen entdecken, erleben und lieben lernen. Die Schaffung eines regionalen Bewusstseins spielt somit in der Arbeit von Moin Vechta immer eine zentrale Rolle.

Projekte wie die jährlich stattfindenden „Moin Gärten" sollen die Attraktivität der Stadt erhöhen, indem die Innenstadt begrünt und somit attraktiver gestaltet wird. Durch die Gestaltung von kleinen Pflanzenoasen an markanten Punkten der Stadt entstehen Orte für kleine Ruhe- und Verschnaufpausen. Darüber hinaus lassen sich spannende Informationen über Vechta durch die begrünte Installation entdecken. 2019 wurden acht „bunte Beete" thematisch an die „zehn spannenden Fakten über Vechta" angelehnt, die im Dezember 2018 vom Radiosender Antenne veröffentlicht wurden. Darüber hinaus zielt auch die Weihnachtsbeleuchtung der Innenstadt darauf aus, den Stadtkern in seiner Attraktivität zu steigern. Ein ausgeklügeltes Lichtkonzept, das in enger Absprache mit der Stadt Vechta erarbeitet wurde, lässt die Straßen zur Weihnachtszeit festlich leuchten und kreiert auf diese Weise eine besinnliche Atmosphäre beim gemütlichen Bummel durch die Stadt.

Verkaufsoffene Sonntage locken die Vechtaer in die City.   
Die Veranstaltungsreihe Summer in the City lädt zu einem besonderen „Umsonst und Draußen“ in die Vechtaer Innenstadt ein.   

Nicht nur die Interessen der rund 31.000 Vechtaer*innen werden berücksichtigt, auch die Unternehmer werden nicht vergessen. Moin Vechta richtet vier verkaufsoffenen Sonntage im Jahr aus, die strategisch über das gesamte Jahr verteilt werden. Hierbei werden zahlreiche Anwohner durch attraktive Angebote für jung und alt in die Stadt gelockt, um einzukaufen, sich an den zahlreichen Informationsständen entlang der Großen Straße zu besonderen Themen zu informieren oder entlang der Flaniermeile etwas Leckeres zu essen und zu trinken. Verschiedene Straßenkünstler unterhalten die Besucher auf humorvolle Art und Weise und verzaubern mit ihrem Können. Die Attraktivität der verkaufsoffenen Sonntage zeigt sich auch in den Unternehmen, die ihre Türen an den Sonntagen öffnen; seit Jahren schon zählen die verkaufsoffenen Sonntage für zahlreiche Geschäfte zu den umsatzstärksten Verkaufstagen im Jahr.

Auch die Veranstaltungsreihe „Summer in the City", die 2018 ihre Wiederbelebung feierte, zielt auf die Belebung der Innenstadt vor allem als Veranstaltungsfläche ab. In den Sommermonaten bieten immer wechselnde Künstleracts und Bands auf dem Europaplatz musikalische Untermalung für einen Abend unter Freunden und der Familie mit lokaler Bewirtung, wodurch eine besondere Atmosphäre eines Umsonst-und- Draußen- Erlebnisses geschaffen wird.

Auch Ideen wie das Moin-Vechta-Kartenprojekt bündeln die Interessen von Bürgern und Unternehmern. Dieses Projekt besteht aus der „Vechta punktet"- sowie der „Vechta schenkt"-Karte, die in bis dato 35 Akzeptanzstellen in Vechta einlösbar sind. Diese Akzeptanzstellen setzen sich aus einer bunten Mischung von Unternehmen aus dem Einzelhandel, der Gastronomie, lokalen Kultureinrichtungen und dem Handwerk zusammen. Während die Vechtaer für ihre Heimattreue belohnt werden, unterstützen ihre Einkäufe lokale Unternehmen gleichermaßen und fördern somit die Finanzkraft der Stadt. Auf diese Weise möchte Moin Vechta ein Zeichen setzen, um sich gegen den Internethandel zur Wehr zu setzen. Schließlich bedroht dieser seit Jahren den lokalen Handel als ernstzunehmender Konkurrent. Darüber hinaus bietet das System die Möglichkeit, gemeinnützige Organisationen der Stadt zu unterstützen. Kunden können ihre gesammelten Punkte der „Vechta punktet"-Karte einem gemeinnützigen Projekt spenden, wodurch das Vereinsleben der Stadt gestärkt wird. Im kommenden Jahr soll das Kartenprojekt noch ein weiteres Standbein bekommen – das wird die „Vechta motiviert"-Karte. Auf dieser Karte kann der monatliche Sachbezug von zurzeit max. 44 Euro steuerfreie Sachbezug verbucht und anschließend Mitarbeitern zur freien Nutzung überreicht werden. In allen teilnehmenden Unternehmen kann dieses Guthaben dann eingelöst werden. Da auf diese Weise der Internethandel erneut ausgeschlossen wird, werden der Wirtschaftsstandort Vechta und die Identifikation der Arbeitnehmer mit ihrem Lebensmittelpunkt gestärkt.

Das neue Vorzeigeprojekt von Moin Vechta zur Stärkung der Finanzkraft und lokalen Identifikation.   

Themenbezogene Events wie die Erdbeeraktion in Kooperation mit der amtierenden Erdbeerkönigin runden das Bild der Arbeit von Moin Vechta ab. Hierbei werden frische Erdbeeren als kleine Aufmerksamkeiten an Passanten in der Großen Straße verteilt. Auch zur Osterzeit ist Moin Vechta in der Stadt präsent. Kleine Schokoladenosterhasen sollen Passanten ihren Besuch in der Vechtaer Innenstadt versüßen. Somit soll der Standortvorteil Vechtas in den Mittelpunkt gerückt werden, um erneut dem Internethandel die Stirn zu bieten.

Überreicht werden diese Aufmerksamkeiten von verkleideten Osterhasen, die gerne auch für Fotos mit den jüngsten Passanten posieren. Kunden wird auf diese Weise ein Erlebnis geboten, das sie im Internet nicht finden können, um sie so dafür zu sensibilisieren, wieder vermehrt vor Ort einzukaufen.

Alle Artikel auf einem Blick

Argumente 2020