Lebenswelt

Die Kita Abenteuerland

Autor*in: ULRIKE PLAGGENBORG

Die Kindertagesstätte Abenteuerland ist eine Einrichtung in städtischer Trägerschaft im südwestlichen Teil von Cloppenburg – mitten in einem Wohnmischgebiet. Sie wurde im Jahr 2009 erbaut und am 1. August 2010 in Betrieb genommen.

In der Kindertagesstätte Abenteuerland in Cloppenburg werden 112 Kinder in sechs Gruppen betreut.   

Zu Beginn war die Kita Abenteuerland eine dreigruppige Einrichtung mit einer Kindergartengruppe à 25 Kindern und zwei Krippengruppen à 15 Kindern. Im Jahr 2013 kamen zwei Krippengruppen von der Außenstelle am Landkreis – die auch der Landkreis gebaut hat, sich aber in städtischer Trägerschaft befindet – hinzu. 2016 wurde die Krippe Abenteuerland eigenständig. An der Kita Abenteuerland wurde eine weitere Kindergartengruppe angebaut. Diese wurde am Vormittag von 25 und nachmittags von 10 Kindern besucht. Weil aber immer noch nicht ausreichend Krippenplätze vorhanden waren, wurde im August 2018 eine weitere Krippengruppe für 15 Nachmittagskinder in unserem Haus eröffnet und die Kindergartengruppe am Nachmittag von 10 auf 25 Kinder aufgestockt.

Von Beginn an gab es jährlich eine Veränderung in unserer Kita. Im August 2016 sind wir in der Ganztagskrippe mit einer Einzelintegration gestartet, im Jahr darauf wurde aus dieser Krippengruppe eine Integrationskrippe und seit August 2019 haben wir auch eine Integrationsgruppe im Kindergartenganztagsbereich. In den Integrationsgruppen arbeitet immer eine zusätzliche pädagogische Fachkraft mit einer heilpädagogischen Zusatzausbildung oder eine Heilpädagogin.

Autorin Ulrike Plaggenborg ist Erzieherin, Fachkraft für Kleinstkindpädagogik, Fachkraft für inklusive Bildung in Kindertagesstätten, Fachkraft für systemische Pädagogik und Beratung sowie Leiterin der Kita Abenteuerland.   

Der Bedarf an Integrationsplätzen ist in den letzten Jahren enorm angestiegen, sodass die vorhandenen Plätze in Cloppenburg nicht mehr der Zeit entsprachen. Die Stadt Cloppenburg hat mit dem Einrichten von Integrationsplätzen darauf reagiert und diese Plätze geschaffen – auch wenn das bedeutete, dass dafür Kindergartenplätze wegfielen.

In einer Integrationskindergartengruppe befinden sich 18 Kinder, davon vier mit einem erhöhten Förderbedarf. Zurzeit wird in der Stadt Cloppenburg der Ausbau von Kitas vorangetrieben; jedes Jahr kommt eine neue Kita hinzu. In all den Jahren hat sich sowohl der Platzbedarf im Kindergarten als auch im Krippenbereich enorm erhöht.

Das Personal für die Kita Abenteuerland ist seit 2010 von zehn auf inzwischen 21 pädagogische Fachkräfte gestiegen. Und der Bedarf an pädagogischen Kräften steigt weiter. Es wird jedoch immer schwieriger, kompetentes Personal zu finden. Wir können zwar Kindergärten und Krippen bauen, jedoch fehlt dafür inzwischen das Personal, sodass eine Betreuung, wie es das Land und die Bundesregierung vorsieht, kaum noch machbar ist. Wir sind eine Bildungseinrichtung, die die Kinder fordert und fördert und sie in ihren Bildungsprozessen begleitet und unterstützt. Dies kann aber nur gelingen, wenn dafür die Rahmenbedingungen stimmen.

In unserem Hause werden 112 Kinder in sechs Gruppen betreut. In diesen Gruppen spielen und lernen die Kinder an fünf Tagen die Woche. Die Regelöffnungszeiten sind von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Außerdem gibt es Sonderöffnungszeiten morgens ab 7.30 und abends bis 17.30 Uhr. Familien, die nur einen Halbtagsplatz gebucht haben, können die Kinder bis maximal 13.00 Uhr betreuen lassen. Seit August 2018 haben wir überdies eine Randzeitenbetreuung morgens ab 6.00 und abends bis 18.00 Uhr. Dieses Öffnungszeiten-Angebot ist ein Projekt der Stadt Cloppenburg und ausgelegt auf zwei Jahre. Genutzt werden diese Zeiten allerdings nur von sehr wenigen Familien.

Das Spielen hat eine große Bedeutung. Die Hauptaufgabe des Kindes ist es, zu spielen; der Nebeneffekt dabei ist das Lernen.   

Wir arbeiten nach dem Orientierungsplan des Niedersächsischen Kultusministerium „Bildung und Erziehung im Elementarbereich". Seit dem Beginn im Jahr 2010 erarbeiten, überarbeiten und reflektieren wir unsere Konzeption; sie ist kein abgeschlossenes Werk. Unsere Konzeption ist lebendig und soll offen bleiben für neue Ideen und Impulse, muss immer wieder neu diskutiert, überdacht, verändert und gegebenenfalls erweitert werden. Zentrales Ziel ist die Gewährleistung einer bestmöglichen individuellen und kontinuierlichen Bildungs- und Erziehungsarbeit, denn jedes Kind hat ein Recht auf Bildung.

Das Spiel hat in unserem Hause eine große Bedeutung. Die Hauptaufgabe des Kindes ist es, zu spielen; der Nebeneffekt dabei ist das Lernen. Der deutsche Sozialpädagoge Armin Krenz hat es einmal so ausgedrückt: »Das Spiel ist der Beruf des Kindes«.

Jedes Kind entscheidet für sich, was es tun möchte. Es gestaltet den Alltag im Kindergarten und Krippe mit. Wir wollen die Kinder in ihrem Tun unterstützen und begleiten. Sie sollen sich frei entfalten können. Und alle Bereiche in unserem Haus dienen dazu, dass die Kinder sich ausprobieren. Aus unserer Kita-Philosophie und unserem »Bild vom Kind« wird deutlich, was und wie wir den Alltag in unserem Hause leben und gestalten. Bei Interesse an der Gesamtkonzeption kann man sich in der Kita Abenteuerland melden.

Spielbereich in der Krippe.   

Aus unserer Kita-Philosophie

»Wir nehmen jedes Kind so an, wie es ist, mit seinen Stärken und Schwächen. Jeweils nach seinen individuellen Möglichkeiten fördern und fordern wir es und bieten ihm Unterstützung beim Erwerb und der Weiterentwicklung unterschiedlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten.«

Aus unserem »Bild vom Kind« 

»Wir begleiten und unterstützen den Entwicklungsprozess des Kindes, indem wir ihm Geborgenheit und Sicherheit bieten und die Umgebung so gestalten, dass es ganzheitlich lernen kann. Kontinuierliche Beobachtungen helfen uns dabei, sowohl zu erkennen, was die Kinder benötigen, um ihre Stärken stärken zu können, als auch wahrzunehmen, in welchen Gebieten sie spezifische Hilfe und Förderung benötigen«.

Auf in die Zukunft

Wir haben bereits an einigen Bundesprojekten teilgenommen und uns gemeinsam als Team auf den Weg gemacht, um uns ständig weiterzubilden. Eines dieser Projekte wurde vom Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend initiiert. 2011 wurden wir im Rahmen der ersten Förderwelle Sprachkita zur „Schwerpunkt-Kita Sprache" ausgewählt und 2013 als Konsultationskita „Sprache" ausgezeichnet. Die Sprache ist unser höchstes Gut und der Schlüssel zur Welt; deshalb setzen wir uns für die Sprachen unserer Kinder ein.

Aufgrund von Umstrukturierungen des Landes Niedersachsen bezüglich der sprachlichen Förderung im Vorschulbereich (die in den vergangenen Jahren von Lehrer aus der Grundschule übernommen wurde), haben wir im erstmals 2018 eine erfahrene Mitarbeiterin mit Zusatzausbildung als »Fachkraft für sprachliche Bildung und Förderung« eingesetzt, die gezielt mit den Vorschulkindern arbeitet, die einen Förderbedarf haben und noch Unterstützung brauchen. Dies geschieht sowohl alltagsintegriert als auch in Kleingruppen.

Auf dem Spieplatz mit Sandspielbereich, in den Spielbereichen oder in der Turnhalle ist ausreichend Platz zum Spielen und Toben vorhanden.   

Fazit

In den vergangenen Jahren hat sich im Bereich der Kinderbetreuung in der Stadt Cloppenburg einiges getan. Im Jahr 2018 ist das Anmeldeverfahren „Little Bird" für alle Kindergärten in Cloppenburg von der Stadt eingeführt worden. Dabei haben die Eltern die Möglichkeit, ihr Kind in einer Kita ihrer Wahl anzumelden. Bis zu fünf Wünsche können die Eltern angeben, um dann letztendlich einen Platz in einer Kita zu bekommen. Die Stadt hat so einen Überblick, wie hoch der Platzbedarf tatsächlich ist und wo noch Plätze fehlen bzw. wo noch Plätze frei sind. Das Little-Bird-System bietet der Stadt Cloppenburg eine bessere Übersicht über den tatsächlichen Betreuungsbedarf. Damit wird für Familien in der Stadt Cloppenburg viel getan.

Alle Artikel auf einem Blick

Argumente 2020