Dienstleister

Erfolge auf Überholkurs

Autor*in: JAN BODENBACH

Ein Rekord für die Ewigkeit? In 13 Monaten vom Underdog zum Weltmeister. Lauscht man Hans-Bernd Kamps und Jörg Michaelis' Erzählungen über ihre Anfänge im Motorsport, könnte man meinen, in ein Vom-Hobbyschrauber-zum-Weltmeister-Märchen mitgerissen zu werden. Dabei fällt vor allem ihre Leidenschaft und Begeisterung für ihre Arbeit auf, die für sie nicht nur Beruf, sondern Berufung wurde. Mit kleinen Anekdoten und einem winzigen Hauch Wehmut erinnern sie sich an ihre ersten Rennautos, die sie Anfang der 90er Jahre in einer Werkstatt in Dinklage zusammenschraubten, die kaum mehr war als eine unbeheizte Lagerhalle.

Die Unternehmensgründer Jörg Michaelis (links) und Hans-Bernd Kamps (rechts) stehen seit mehr als 30 Jahren für Kompetenz im Motorsport-Business.   

Schnell war den Rennsport-Anfängern klar: Was andere können, können wir schon lange! Und so katapultierten sich Kamps und Michaelis mit Herzblut, harter Arbeit sowie einem Blick für Visionen und dem Mut, sich Veränderungen anzupassen, mit ihrem eigenen Rennsportteam Project 1 (ehemals „tolimit Motorsport") an die Spitze des Motorsports. Heute blicken sie zurück auf 26 Jahre voller Erfolg, Schicksalsschläge, Siege, Niederlagen – aber auch auf ein Team, das anpackt und zusammenhält. Heute sind aus den einstigen Hobbyschraubern Weltmeister geworden, die mitten in unserer Region bereits um den nächsten Titel kämpfen. Nun nehmen sie uns mit auf eine kleine Zeitreise durch die Unternehmensgeschichte von tolimit und Project 1, die heute zwei eigenständige Unternehmen sind, aber unter einem Dach und einem gemeinsamen Antrieb geführt werden – der Liebe zum Motorsport.

Immer im Dienst der Marke: Das Team der Motorsportagentur tolimit aus Lohne macht den Motorsport geschäftlich nutzbar.   

Zwei Unternehmen, ein Ziel

tolimit: Seit über 30 Jahren im Motorsport aktiv, hat sich die Motorsportagentur tolimit zur Nummer eins der Branche entwickelt. Zu den Kunden gehören Unternehmen wie Mentos, ABB, DHL oder Roma. Dabei liegt der Fokus auf der Beratung und Aktivierung von Marken im Motorsport. Mit dem Ziel, den Motorsport geschäftlich erlebbar zu machen, fokussieren sich die Experten auf Marken-, Vertriebs- und Mitarbeiteraktivierung. Zudem haben sie Zugriff auf alle namhaften Plattformen und Serien weltweit und sind so jeglicher Herausforderung im internationalen Motorsport gewachsen.

Project 1: Getreu dem Motto „Be cool. Be fast. Be first." steht Project 1 seit mehr als 25 Jahren für technisch höchstes Niveau, optimale Vorbereitungen, beste Ausbildung und am Ende meisterliche Ergebnisse. Dies ist die Basis für die jüngsten Erfolge des Teams – den Gewinn der FIA World Endurance Championship sowie den Sieg und die Weltmeisterschaft beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2019. Dabei setzt das Team seit einem Vierteljahrhundert auf die Marke Porsche und wird mittlerweile als werksunterstütztes Team geschätzt und anerkannt.

Weltmeister und Sieger der 24 Stunden von Le Mans: In nur 13 Monaten kämpfte sich das Team Project 1 vom Neuling in der Langstreckenweltmeisterschaft „FIA WEC“ an die absolute Weltspitze. Das hat zuvor kein Team in der Geschichte vollbracht.   
Es geht weiter: Auch in der Saison 2019/2020 geht das Team Project 1 wieder in der FIA WEC an den Start und verdoppelt die Chance: Gleich zwei Porsche 911 RSR werden eingesetzt.   

Interview mit Hans-Bernd Kamps und Jörg Michaelis

Ihr habt tolimit 1993 gegründet und damit euer eigenes Rennsportteam Project 1, das heute an internationalen Rennen teilnimmt und gewinnt. Diese Erfolgsgeschichte ist in eurer Heimat Lohne geboren und wird auch weiterhin hier geschrieben. Warum habt ihr euch dazu entschieden, hier zu bleiben?

Wir fühlen uns in der Region sehr wohl. Der Motorsport ist ein harter Kampf um Tausendstelsekunden geworden. Das merken wir gerade in der Weltmeisterschaft, die dem Team und Strategen alles abverlangt. Da ist es besonders wichtig für uns, in Lohne Kraft zu schöpfen und zu wissen, dass Partnerschaften wie mit dem Verbund Oldenburger Münsterland gelebt werden und wir uns zu 100 Prozent auf die Hilfe verlassen können.

Lasst uns an den 15. Juni 2019 zurückdenken: Das Rennen in Le Mans steht kurz bevor, 24 Stunden später feiert ihr eure Weltmeisterschaft, kurz danach sogar den ersten Platz beim 24-Stunden-Runden. Was ging in diesen Momenten, neben einer Menge Adrenalin, in euch und eurem Team vor?

Als wir 1993 das Team Project 1 – damals noch unter dem Namen tolimit – gegründet haben, war der Antrieb, das Hobby zum Beruf zu machen. Wir waren zwar schon damals zielstrebig und fleißig, aber die Ambitionen waren andere. Mit der Zeit sind wir, parallel zu unserem Partner Porsche, gewachsen, haben viele Erfolge und Veränderungen erlebt und waren aktiv daran beteiligt. Das bringt mit sich, dass wir uns sportlich immer höhere Ziele gesetzt haben und uns zum besten Team in den Porsche-Markenpokalen hochgekämpft haben. 2017 haben wir dann intern neue Ziele festgelegt und uns selbst die Herausforderung gestellt, bestes privates GT-Team der Welt zu werden. Dazu war es nötig, zum werksunterstützenden Team auf- und in die Weltmeisterschaft FIA WEC einzusteigen. Allein dies 2018 zu erreichen, war ein immenser Schritt. Doch dann zu realisieren, dass unser großer Traum schon im ersten Jahr wahr wurde, ist einfach unglaublich. Wir haben im Februar bei null begonnen und beenden die längste und härteste Saison der Langstrecken-Geschichte als Weltmeister und Le-Mans-Sieger. Das ist nicht nur für uns historisch, sondern auch für den internationalen Motorsport. Und was dachten wir in diesem Moment? Dass wir ein wahnsinniges Team haben. Und das stimmt ja auch. Jeder einzelne, und das beinhaltet Fahrer, Ingenieure, Techniker, Orga, Kommunikation und unsere zahlreichen Partner, hat einfach alles gegeben, um diesen Traum wahr zu machen. Um ehrlich zu sein, realisiert man einen solchen Triumph erst viel später. Vor Ort stand nach einem kurzen Moment der Reflektion das Feiern im Vordergrund.

Wie alles begann: In einer kleinen Halle in Dinklage wurden 1993 die ersten Autos für den Einsatz vorbereitet. Schon damals hatte Teamwork oberste Priorität.   

Was ist euer Antrieb?

Begeisterung, Gemeinschaft und Innovation. Wir verstehen uns als unerschütterliches Team, das liebt, was es tut. Motorsport ist unsere Passion. Und deshalb stehen wir alle zu 100 Prozent hinter unseren Projekten. Natürlich ist es nicht immer einfach, das Team zu formen und zum Funktionieren zu bringen. Doch wir sind uns sicher, dass wir die besten Mitarbeiter der Welt haben und diese zu einem Team formen konnten, das jeglichen Herausforderungen Stand hält. Darüber hinaus ist es wichtig, niemals stehen zu bleiben, sich selbst immer wieder zu prüfen und Dinge niemals als selbstverständlich anzunehmen. Man muss ab und zu die Perspektive wechseln und neue Sachen ausprobieren, um erfolgreich zu sein und vor allem zu bleiben.

2018 habt ihr das 25-jährige Firmenjubiläum gefeiert. Welche Eigenschaften müssen eurer Ansicht nach Gründer und Unternehmer mitbringen, um nachhaltig erfolgreich zu sein?

Durchhaltevermögen und Anpassungsfähigkeit sind sehr wichtig. Wir wollen und müssen mit der Zeit gehen. Sich vor Trends nicht zu verschließen und immer neugierig zu bleiben, sind dabei genauso entscheidende Faktoren wie die Förderung junger Talente. Und das betrifft bei uns nicht nur die jungen Rennfahrer, sondern Newcomer in allen Bereichen.

2015 ist das erfolgreichste Jahr in den Porsche Markenpokalen. Project 1 Motorsport gewinnt fünf von sechs möglichen Titeln, darunter die Fahrermeisterschaften im nationalen Carrera Cup und im internationalen Supercup (im Rahmen der Formel 1).   

INFO | ZEITSTRAHL

1993 | tolimit wird geboren. In einer Lagerhalle in Dinklage legen Hans-Bernd Kamps und Jörg Michaelis den Grundstein für ihren großen Traum vom Motorsport.

1994 | In der ersten Rennsaison geht Hans-Bernd Kamps noch selbst an den Start. Schon damals zeigt sich, dass tolimit sich nicht an Konventionen hält und als erstes Team mit eigenem Catering anreist.

1998 | Die Deutsche Post steigt als Sponsor ein und bleibt über 20 Jahre fester Bestandteil der tolimit-Familie; das Gelb bleibt, Pink verschwindet.

2005 | Der erste Titel: Christian Menzel schnappt sich im Carrera Cup den ersten Platz am Hockenheimring.

2013 | Seit 2013 wird das Motto „Be cool, be fast, be first" auch im Namen gelebt: aus tolimit Motorsport wird das Rennsportteam Project 1 und die eigenständige Motorsportagentur tolimit.

2015 | Das erfolgreichste Jahr in den Porsche Markenpokalen. Project 1 Motorsport gewinnt fünf von sechs möglichen Titeln, darunter die Fahrermeisterschaften im nationalen Carrera Cup und im internationalen Supercup (im Rahmen der Formel 1).

2019 | Project 1 geht am 15. Juni 2019 in Le Mans an den Start und holt neben dem Weltmeistertitel auch den ersten Platz im 24-Stunden-Rennen.

Alle Artikel auf einem Blick

Argumente 2020