Gewinner des Ehrenpreises Soziale Initiative

Tatendrang statt Stillstand

Ein buntes Miteinander nicht nur versprechen, sondern auch leben – dafür steht der Verein „Runder Tisch Lohne für Integration und Völkerverständigung". Er setzt sich mit vielseitigem Engagement gegen Ausländerfeindlichkeit und für ein interkulturelles Zusammenleben in Lohne ein. Der Verbund Oldenburger Münsterland verlieh dem Runden Tisch nun einen Ehrenpreis für den außergewöhnlichen und kreativen Einsatz während der Corona-Krise.

Schon seit 1992 ist die Initiative aus Mitgliedern des Rates der Stadt Lohne und vielen Ehrenamtlichen aktiv. Im Jahr 2016 erfolgte die Gründung eines gemeinnützigen Vereins. Seine Mitglieder stammen aus zahlreichen Nationen und verfolgen ein gemeinsames Ziel: die Integration von Migrantinnen und Migranten und die Förderung des Zusammenlebens von einheimischen und ausländischen Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt Lohne.

Helfen ist einfacher als gedacht

Als es im Frühjahr zum ersten Lockdown kam, reagierten die Vereinsmitglieder sofort. Im Rahmen einer Sammelaktion spendeten Lohner Kinder CDs, Lernspiele, Bücher und vieles mehr für Flüchtlingsfamilien. Zudem erhielten Grundschulkinder mit Migrationshintergrund Unterstützung durch Lehrmaterialien, die Mitarbeiterinnen individuell zusammenstellten und verschickten.

„Oft ist das Helfen viel einfacher als man denkt."

Seit März bis zum heutigen Zeitpunkt läuft das Programm „Von Handy zu Handy vorgelesen", bei dem ausgewählte Geschichten aus Kinderbüchern an die betreuten Familien versandt werden. Zusätzlich wurden während des Lockdowns täglich kleine sprachliche Tüftel- und Rätselaufgaben verteilt. Für die Vorsitzende des Rundes Tisches, Ursula Große Holthaus, sind die Herausforderungen im Zuge des Lockdowns offensichtlich. „Uns war bewusst, dass die Situation in vielen Haushalten sehr angespannt ist. Viele Menschen auf wenig Raum und ein enger finanzieller Spielraum erschweren die Situation zusätzlich." Gerade deshalb ist es den Ehrenamtlichen wichtig, weiterhin regelmäßigen Kontakt zu den Familien zu halten. „Oft ist das Helfen viel einfacher als man denkt.", fügt Kerstin Sommer, zweite Vorsitzende, hinzu. „Schon Kleinigkeiten wie tägliches Vorlesen können Großes bewirken."

Beherzter Einsatz wird belohnt

Auch das „Lohner Sprachcamp der Vielfalt", das jährlich in den Sommerferien stattfindet, wurde unter etwas anderen Bedingungen ermöglicht. Unter dem Motto „Lohner Detektive entdecken ihre Umwelt" lernten die Kinder eine Woche lang gemeinsam ihre Umgebung kennen und verbesserten spielerisch ihre Sprachkenntnisse. Auch wenn Singen oder gemeinsames Mittagessen im Camp leider nicht möglich waren, gab es dennoch viel Spannendes für die kleinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu entdecken.

In den Herbstferien fand das erste digitale Sprachcamp statt – ermöglicht durch Tablet-Computer, die der Runde Tisch zur Verfügung stellte. Über Videoanrufe hielten die Ehrenamtlichen täglichen Kontakt zu den Kindern. So erlernten diese den Umgang mit altersgerechten Programmen und erhielten zudem eine Tagesstruktur. Die Ausstattung der Familien mit technischen Mitteln ist für den Runden Tisch ein wichtiges Anliegen. „In vielen Familien ist die Versorgung mit digitalen Geräten einfach nicht gegeben.", weiß Ursula Große Holthaus. „Gerade jetzt wird sie aber noch wichtiger als sonst."

Der Ehrenpreis des Verbunds für eine soziale Initiative zeichnet den beherzten und außergewöhnlichen Einsatz der Ehrenamtlichen während der Corona-Krise aus. Kerstin Sommer und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter sehen ihn als Ansporn, weiterzumachen. Denn: „Wir wollen nicht nur über Flüchtlinge sprechen und Entscheidungen für sie treffen. Wir möchten mit ihnen zusammenarbeiten und sie in die Mitte der Gesellschaft stellen."