Zusammenarbeit von Bauwirtschaft und Schulen intensiviert

Erste allgemeinbildende Schulen im Landkreis erhalten Berufsinformationsmappe

Veröffentlicht: 14. Mai 2018

Cloppenburg. Paul Middendorf und Dr. Michael Hoffschroer haben sich auf den Weg nach Löningen und Bösel gemacht, um den Vertretern der Gutenbergschule Löningen und der Oberschule Bösel die neu aufgelegten Berufsinformationsmappen des niedersächsischen Bauhandwerks zu übergeben.
„Diese Mappe richtet sich an alle Lehrer der allgemeinbildenden Schulen, die mit der Berufsorientierung ihrer Schüler betraut sind. Sie hilft ihnen, Schülern im Rahmen des berufsorientierenden Unterrichts Einblicke in einen der bedeutendsten Wirtschaftszweige zu vermitteln“ erklärte der Lehrlingswart der Cloppenburger Bau-Innung, Paul Middendorf.

Die Erfahrung zeige nämlich, dass nur wenige Jugendliche wissen, wie moderne Bauberufe aussehen und wie vielfältig die Karrierechancen auf dem Bau sind. Aus diesem Grunde hätten die Schulen in Löningen und Bösel auch von sich aus den Kontakt zur hiesigen Bau-Innung gesucht. „Wir sind froh, dass wir da unter anderem mit der Berufsinformationsmappen konkrete Unterstützung bieten konnten“ so Middendorf.

Die Mappe liefert Zahlen und Fakten zur Baubranche, informiert über die Entstehung bedeutender Bauwerke und den enormen technischen Wandel auf den Baustellen. Die verschiedenen Bauberufe und Aufstiegsmöglichkeiten in der Bauwirtschaft werden anschaulich dargestellt.

Mithilfe zahlreicher Übungsblätter in verschiedenen Schwierigkeitsstufen können Lehrer in den unterschiedlichen Fächern den Unterrichtsstoff mit ihren Schülern bearbeiten. Das in der Infomappe enthaltene Unterrichtsmaterial und die Aufgaben richten sich an die Klassen 7 bis 10 und können an allen Formen der allgemeinbildenden Schulen eingesetzt werden.

„Sollten weitere Schulen im Landkreis Cloppenburg Interesse an der Berufsorientierungsmappe haben, können Sie gern Kontakt zu uns aufnehmen. Bei der persönlichen Übergabe können wir dann auch weitere Formen der Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft besprechen“ betonte Dr. Michael Hoffschroer. Auch hier habe sich der Kontakt zu den Schulen in Löningen und Bösel schon sehr positiv bewährt.