„Digitalisierung mehr als schnelles Internet“

Staatssekretär Muhle besucht im ecopark die VITA Akademie

Veröffentlicht: 13. Juni 2018

Emstek. Für Stefan Muhle war es der erste Besuch im ecopark. Der Gast aus dem Wirtschaftsministerium interessierte sich für die Betriebe am Standort und natürlich für die Infrastruktur. Denn Stefan Muhle ist als Staatssekretär vor allem zuständig für den Bereich Digitalisierung.

Die Digitalisierung hält Einzug auch in der Pflege. Telepflege heißt das Projekt, das die VITA Akademie entwickelt. Das junge Bildungsunternehmen mit insgesamt mehr als 120 Beschäftigten hat seinen Sitz unter anderem im ecopark.
Über Herausforderungen und Ziele der Telepflege sprach Stefan Muhle mit VITA-Akademie-Geschäftsführerin Melanie Philip. Bei der Telepflege kommunizieren pflegende Angehörige oder Pflegekräfte per Tablet mit Experten wie Hausarzt oder Wundspezialistin.

Auch für die anderen gut 30 Unternehmen im ecopark ist Digitalisierung zumindest ein Thema. „Wobei Digitalisierung mehr ist als schnelles Internet zum Hochladen von Daten“, sagte Staatssekretär Muhle. „Wir müssen uns auf veränderte Prozesse und auf neue Geschäftsmodelle einstellen.“

Was das für die regionale Wirtschaft an Chancen und Risiken bedeutet, vertieften Stefan Muhle, Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg und ecopark-Geschäftsführer Uwe Haring. Wichtige Botschaft: Digitalisierung ist kein fertiges Produkt, „smart life“ und „smart work“ müssen von allen Beteiligten gestaltet werden.