Oldenburger Münsterland präsentiert Fotoreportagen im Internet

Sie leben im Oldenburger Münsterland und widmen sich mit Leidenschaft ihren außergewöhnlichen Gärten oder dem Erhalt einer seltenen Sprache: Gretchen Grosser, Paul Arlinghaus und Rainer Blum. Nun erzählen sie ihre Geschichte – in einer Audio-Slideshow.
Drei dieser drei vertonten Fotoreportagen präsentiert der Verbund Oldenburger Münsterland ab sofort auf seiner Internetseite, weitere sind geplant. Audio-Slideshows wurden in Deutschland bislang vor allem auf Websites von größeren Medien wie "Stern" oder "Tagesschau" eingesetzt.
Margarethe Grosser, die alle nur „Gretchen“ nennen, macht sich in ihrer Audio-Slideshow für den Erhalt der saterfriesischen Sprache stark. Sie lebt im Saterland, der „kleinsten Sprachinsel in Europa“. Und sie kann saterfriesisch nicht nur sprechen, sondern auch schreiben. „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry oder „Das fliegende Klassenzimmer“ von Erich Kästner sind nur zwei der Bücher, die sie ins Saterfriesische übersetzt hat.
Einer ganz anderen Leidenschaft frönt Paul Arlinghaus. Der Landwirt stellt in seiner Audio-Slideshow einen kleinen Getreidegarten vor, den er am Ortsrand von Dinklage, im langen Schatten der Schweger Mühle, angelegt hat. Hier hat Arlinghaus vor allem historische Arten ausgebracht, zum Beispiel Einkorn, Dinkel oder Emmer, aber auch das Ziegenaugengras, einen Vorläufer des Getreides.
Ebenfalls einen Blick in seinen Garten erlaubt der Cloppenburger Künstler Rainer Blum. Auf einer Fläche von nur 700 Quadratmetern ist im Laufe dreier Jahrzehnte ein individueller Stadtgarten mit Freiluft-Galerie entstanden. Zwischen Bonsai und Bambus entdeckt der Besucher Holzskulpturen, Stelen und skurrile Möbel. Die Audio-Slideshows, die von dem Oldenburger Journalisten Wolfgang Stelljes produziert wurden, sind in der Mediathek und bei YouTube www.youtube.com/user/om23de zu sehen.