Barfußpark im Oldenburger Münsterland

Es gibt nicht allzu viele Dinge, die Spaß machen und zugleich gesund sind. Das Barfußlaufen gehört auf jeden Fall dazu. Ein Trend, von dem auch der Barfußpark in Harkebrügge profitiert. Mit einer Länge von 1,6 Kilometern und 46 Stationen gehört er zu den größten in Norddeutschland.

Der Kies ist mal fein und mal grob. Moor, Moos, Mulch und Korken fühlen sich weich an, Muscheln sind dagegen eher eine Herausforderung. Und Glas ist die ultimative Nagelprobe für den kleinen Fakir in uns. Aber keine Angst: die Scherben sind abgeschliffen. Der Parcours führt mitten durch einen 4,5 Hektar großen Wald, es geht im wahrsten Sinne über Stock und Stein. Die Besucher balancieren über Baumstämme, Holzstelzen und Slackline, ein Gurtband zwischen zwei Bäumen. Geschicklichkeit ist vonnöten, wenn es darum geht, mit den Füßen einen Knoten zu binden. Ein Fühl- und ein Riechkasten komplettieren das Angebot. So werden fast alle Sinne angesprochen, selbst das Schmecken, das allerdings nur bei einem Picknick auf halbem Wege. Flankiert wird der Weg von 25 Lehrtafeln, die Wissenswertes über die heimische Flora und Fauna vermitteln.

Mediziner sind sich einig: Barfußlaufen ist Doping für die Füße.

Mehr noch: Die Stimulation an den Fußsohlen wirkt sich positiv auf die inneren Organe aus. Der Blutdruck wird reguliert, das Immunsystem gestärkt und das Herz-Kreislauf-System angeregt. Das wusste auch schon Gesundheitspfarrer Sebastian Kneipp. Nach wie vor lautet der Tipp der Ärzte: Einfach mal die Schuhe weglassen. Informationen zum Barfußpark sowie zu weiteren Freizeitangeboten und Unterkünften in der Region erteilt der Verbund Oldenburger Münsterland (04441/95650, www.oldenburger-muensterland.de).