Spargelsaison im Oldenburger Münsterland

Schlemmerfreunde haben es vermutlich längst im Kalender notiert: Der 6. Mai ist Internationaler Anti-Diät-Tag. Und es ist zugleich der Tag, an dem im Oldenburger Münsterland die Spargelsaison offiziell eingeläutet wird. Dabei kommen neben dem kalorienarmen, aber vitaminreichen Edelgemüse erfahrungsgemäß auch größere Portionen von Schinken und Schnitzel auf den Teller, die kräftigen Saucen nicht ganz zu vergessen ...

Traditionell am Freitag vor Muttertag bitten zahlreiche Köche aus dem Oldenburger Münsterland zu Tisch, in diesem Jahr zum 21. Mal. Beim größten gastronomischen Ereignis dieser Art in Deutschland machen 39 Restaurants mit. Rund 5.000 Kilogramm Spargel werden im Schnitt verzehrt, mal ganz klassisch als Menü, mal variantenreich vom Buffet.

In jedem der Restaurants gewinnt einer der Genießer auch noch ein Fahrrad. Einige Betriebe liegen sogar direkt an der Niedersächsischen Spargelstraße. Aber auch sonst empfiehlt sich eine Runde mit dem Rad. Denn das Oldenburger Münsterland zählt zu den größten zusammenhängenden Spargelanbaugebieten Deutschlands, man kommt also garantiert an einem Hofladen vorbei, bei dem man sich mit Spargel oder auch leckeren Erdbeeren eindecken kann. Die abwechslungsreiche Landschaft ist ein weiteres Argument für einen Kurzurlaub mit dem Rad.

Sechs Wochen lang steht das Oldenburger Münsterland ganz im Zeichen des Spargels. Am 24. Juni, dem Johannistag, endet die Saison, damit den jungen Gewächsen noch genügend Zeit bleibt, um Kraft für das nächste Jahr zu sammeln. Denn auch dann werden wieder viele Spargelfreunde ins Oldenburger Münsterland kommen. Informationen zu Restaurants und Radrouten gibt es beim Verbund Oldenburger Münsterland (04441/95650, www.oldenburger-muensterland.de).