Oldenburger Münsterland präsentiert virtuelle Boxenstopp-Route

Sie gehört zu den landschaftlich abwechslungsreichsten Radtouren in Deutschland: die „Boxenstopp-Route” durch das Oldenburger Münsterland. Moor und Geest, Seen und Flüsse, Wald und Berge – auf rund 300 Kilometern hält der Rundkurs im Städtedreieck Bremen-Oldenburg-Osnabrück stets neue Eindrücke bereit. Speziell das „Naturerlebnis“ wurde in einer Fachpublikation über Radfernwege in Deutschland mit „sehr gut“ bewertet. Einen ersten Eindruck von der Vielfalt können sich Radwanderer jetzt auch im Internet verschaffen. Unter www.oldenburger-muensterland.de, direkt auf der Startseite, ist ab sofort eine virtuelle Radtour zu sehen, mit der die Region auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin für Furore sorgte.

Der 360-Grad-Film erlaubt per Mausklick einen Rundumblick und liefert einen Vorgeschmack auf das, was Pedalritter in natura erwartet. Entspannt radelt man von Station zu Station, kurz „Boxenstopp” genannt, weil es vor allem ums Auftanken geht. Dies geschieht zum Beispiel im Schatten einer alten Mühle oder in einem Hofcafé. Das Frühjahr gehört dabei zu den schönsten Jahreszeiten, weil die Obstbäume blühen und Spargel und Erdbeeren serviert werden, frisch vom Feld. Auf Wunsch steht am Start ein Leihrad oder E-Bike bereit. Hilfreich bei der Planung ist eine 78-seitige Broschüre mit herausnehmbarer Routenkarte, in der alle Stationen der „Boxenstopp-Route“ näher beschrieben sind. Sie kann kostenlos über den Verbund Oldenburger Münsterland bezogen werden (04441/956512, www.oldenburger-muensterland.de).