Oldenburger Münsterland erreicht bei Reisestatistik fast 700.000 Übernachtungen. Am Sonntagabend schloss die 50. ITB in Berlin ihre Tore.

Berlin. Am Sonntagabend schloss die 50. ITB in Berlin ihre Tore. Wie alle rund 10.000 Aussteller auf dieser weltgrößten Fachmesse zog auch der Verbund Oldenburger Münsterland Bilanz. „Mit unserer virtuellen Radtour haben wir für große Aufmerksamkeit gesorgt und viele neue Kontakte geknüpft“, resümiert Vivien Ortmann vom Verbund Oldenburger Münsterland. Mit den im Rahmen der Messe veröffentlichten Übernachtungszahlen von 698.973 Übernachtungen in 2015 gab es einen weiteren Grund zur Freude für die Reiseregion Oldenburger Münsterland (OM).

Die diesjährige Internationale Tourismusbörse (ITB) demonstrierte eindrucksvoll, dass die digitale Technik auch klassische Reiseangebote wie das Radwandern von der Tourenplanung über die Navigation bis hin zum Marketing voll erfasst hat. Nicht nur die Fachbesucher, sondern auch die Öffentlichkeit an den Publikumstagen am Wochenende stand Schlange, um die 360-Grad-Fahrt durch das Oldenburger Münsterland auszuprobieren. Dadurch entstanden vielseitige Anknüpfungspunkte für Gespräche am Messestand, um die Angebote der Region und der Erholungsgebiete zu platzieren. „Gerade auch das jüngere Publikum konnten wir dadurch erreichen“, stellt Vivien Ortmann fest.

Besonderes Interesse neben dem aktiven Naturerlebnis fanden vor allem die kulturellen Besonderheiten, gerade auch bei der regionalen Küche. Die Erfahrungen am Messestand des Landes Niedersachsen und die in Fachvorträgen thematisierten Treiber der Tourismusbranche zeigen, dass sich aktive Kommunikationsarbeit und innovative Produktentwicklung für die Region auszahlen. Das zeigt auch das überdurchschnittliche Wachstum der Übernachtungszahlen 2015 im Oldenburger Münsterland (+2,8 % im Vergleich zum Vorjahr). Gerade auch im Bereich der Pressearbeit gilt es nun, die Ansprache des jüngeren Publikums gezielt durch besondere Geschichten und Erlebnisse voranzutreiben und die digitale Kommunikation weiter auszubauen.

Bildunterschrift: Großer Andrang am OM-Fahrrad für eine Fahrt mit der neuen 360-Grad-Brille durch das Oldenburger Münsterland. (Foto: Karin Proell)