Im Oldenburger Münsterland, einer der kinderreichsten Regionen Deutschlands, weiß man, was der Nachwuchs braucht. Viel Platz zum Toben zum Beispiel – auf den meist großen Ferienhöfen kein Problem. Wenn es um den Besuch des Tier- und Freizeitparks Thüle oder des Kletterwalds Nord geht, müssen Eltern ohnehin nicht lange reden. Austoben können sich Kinder auch bei einer Kanu- oder Paddeltour auf der Hase oder Sagter Ems. Oder bei einer Radtour auf der Boxenstopp-Route. Oder bei einer Wanderung durch die Dammer Berge. Es ist vor allem diese Abwechslung, die einen Urlaub im Oldenburger Münsterland für Familien attraktiv macht.Auch bei einem Erlebnisangebot wie dem Naturschutz- und Informationszentrum NIZ Goldenstedt benötigen Eltern wenig Überzeugungskraft. Wenn es um das Thema Moor geht, vielleicht sogar um Moorleichen, dann stellt sich selbst mitten in den Ferien ganz automatisch der Bildungshunger ein.

Im „Museum im Zeughaus“ in Vechta wiederum wird mittelalterliche Geschichte lebendig. Und das „Industrie Museum Lohne” macht deutlich, dass das Oldenburger Münsterland weit mehr ist als nur Landwirtschaft. Übrigens: Alle Museen tragen das Gütesiegel „KinderFerienLand Niedersachsen”, wurden also im Rahmen einer Qualitätsinitiative des Landes als „besonders kinderfreundlich” zertifiziert. Außerdem gibt es ja noch das Museumsdorf Cloppenburg. Es ist eines der ältesten Freilichtmuseen in Deutschland und das größte in Niedersachsen. Mit knapp 60 Gebäuden ist es tatsächlich ein kleines Dorf – mit ganz vielen „Mitmach-Angeboten” für Kinder.Lukrativ für Familien sind nicht zuletzt die Pauschalangebote. Darin sind Ausflüge und Extras wie eine Geo-Caching-Tour oder eine Schifffahrt inklusive Eisbecher bereits enthalten. Fünf Nächte für zwei Erwachsene und zwei Kinder gibt es bereits für 269 Euro. Auskünfte erteilt der Verbund Oldenburger Münsterland (04441/95650, www.oldenburger-muensterland.de).