Internationale Tourismusmesse zeigt Trends – OM für Niedersachsen mit am Start

Berlin. Echt und natürlich – modern kommuniziert. Auf diesen einfachen Nenner lassen sich die maßgeblichen Trends für erfolgversprechende Angebote im touristischen Inlandsmarkt zusammenfassen. Diese Erkenntnis gewinnt der Verbund Oldenburger Münsterland in diesen Tagen mit seiner Standpräsentation auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin. „Mit unseren regionalen Gegebenheiten können wir dieses Angebot absolut leisten, in der Kommunikation werden wir allerdings aufrüsten müssen“, zieht Vivien Werner vom Verbund Oldenburger Münsterland eine erste Zwischenbilanz.

Dass dem Verbund gute Kommunikation auch heute schon gelingt, wurde ihm von höchster Stelle auf der Messe bescheinigt. War es am Mittwoch der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies, der das Projekt „Land mit Energie“ lobte, stellte am Donnerstag die Staatsekretärin im Wirtschaftsministerium, Daniela Behrens, die Vorbildfunktion der dabei praktizierten gemeinsamen Kommunikation von Tourismus und Landwirtschaft heraus. „Tourismus und Landwirtschaft sind für den ländlichen Raum gleichermaßen wichtig und prägend.“ Die Erzeugung erneuerbarer Energien in der Landwirtschaft als unterhaltsames Erlebnis für Freizeit- und Erholungssuchende direkt auf den Höfen anzubieten, diene der Tourismusregion, der Landwirtschaft und den Gästen gleichermaßen.

Im Rahmen des gemeinsamen Projektes der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und des Verbundes Oldenburger Münsterland ist ein Handlungsleitfaden zur Nachahmung für andere Tourismusregionen entstanden. Darin werden vielfältige Kommunikationsansätze beschrieben – vom Einsatz der Energie-Erlebnisführer mit ihren Energiekisten und erklärenden Modellen über interaktive Internetseiten und Kurzfilme zu den Energie erzeugenden Landwirten bis hin zu klassischen Broschüren und Werbemaßnahmen.
Auf diese Erfahrungen könne der Verbund nach den Worten der Tourismusexpertin Vivien Werner nun aufbauen, wenn es darum geht, neue Werkzeuge aufzunehmen. Das Storytelling in sozialen Netzwerken, die Zusammenarbeit mit Bloggern oder die Einbindung von realen Gästeerfahrungen in den Kommunikationsmix sind neue exemplarische Herausforderungen. Hier sei eine gute digitale Vernetzung auch über die Regionsgrenzen hinweg essentiell. So zum Beispiel über das neue Portal „meinNiedersachsen.de“, auf dem schon jetzt Geschichten über das Oldenburger Münsterland erzählt werden.

Die ITB hat noch bis kommenden Sonntag ihre Tore geöffnet. Die weltgrößte Fachmesse ist bis Freitag nur für Fachbesucher zugänglich, am Wochenende ist sie für die Allgemeinheit geöffnet.