Hobby-Künstler aus dem Oldenburger Münsterland schnitzt Krippen aus Torf

Ein Hobby-Künstler aus der Gemeinde Ramsloh im Saterland schnitzt in diesen Tagen Weihnachtskrippen aus Torf fast im Akkord. Die ersten Krippen aus dem ungewöhnlichen Naturmaterial hat Karl-Heinz Brinkmann (60) vor zwei Jahren gefertigt. Für eine Krippe mit Stammpersonal – Maria und Josef beugen sich über das Jesuskind, Ochs und Esel beobachten die Szenerie – benötigt Brinkmann drei handverlesene Torfsoden und etwa 13 Stunden Zeit. Dutzende von Krippen sind so bereits entstanden. Nach und nach kommen nun weitere zentrale Akteure hinzu. Derzeit fertigt Brinkmann Schafe in Serie.

Weihnachtskrippen aus Holz, Stroh oder auch Papier stehen in diesen Wochen in vielen Kirchen und Haushalten. Auch aus Baumwurzeln wurden bereits Krippen gefertigt. Die Darstellung der Geburt Christi aus Torf, noch dazu handgeschnitzt, dürfte dagegen neu sein. „Das A und O ist der richtige Torf“, sagt Brinkmann. Weißtorf muss es sein, am besten leicht „holzig“ und mindestens 2000 Jahre alt, also entstanden etwa zu der Zeit, als Jesus geboren wurde. Davon gibt es im Oldenburger Münsterland eine ganze Menge. Besteht der Soden den Klopftest, nimmt Brinkmann ihn mit. In der heimischen Werkstatt klebt er drei Soden zusammen und sägt mit der Kreissäge die grobe Krippenform heraus. „Dann schnitze ich los.“ Mit Skalpell, Stecheisen und Stechbeitel höhlt er den Torf aus. Nach und nach entsteht so das bekannte Relief. Am Ende greift er zum Feinschleifer – für letzte Korrekturen am Bart von Josef oder am Ohr des Esels.

Die Idee zur Krippenproduktion hatte der Bruder, der als Prokurist in einem Torfbetrieb arbeitet und ein originelles Weihnachtsgeschenk für seine Kunden suchte, „mal was anderes als Pralinen oder Wein“. 2012 konnte er die ersten Krippen in einer repräsentativen Holzkiste überreichen. 2013 kamen die Engel hinzu. Wer einen Blick auf die Torfkrippen oder auch auf Radierungen und Aquarelle von Karl-Heinz Brinkmann werfen möchte, sollte Telefon 04498/2319 wählen. Informationen über weitere weihnachtliche Angebote in der Region gibt es im Internet unter www.oldenburger-muensterland.de oder telefonisch unter 04441/9565-18.