Das Wildmenü gehört zum Oldenburger Münsterland wie die Currywurst zu Berlin. Wie man ein solches Menü richtig zubereitet, das kann man lernen – in einem Wildkochkurs im Gasthof Evers in Lüsche bei Vechta. Dieter Evers ist Jäger und Koch in Personalunion, beides mit Leib und Seele. Und er hat eine Mission: "Ich will das Wissen des deftigen Wildkochens weitergeben". Kein Haute Cuisine also, sondern gediegene ländliche Küche.

Das frische Wildbret liefern heimische Jäger. In knapp drei Stunden zaubert Evers aus Wildschwein, Reh, Hase, Fasan und Ente zehn unterschiedliche Gerichte. Dabei vermittelt er ganz nebenbei das kleine Einmaleins des Wildkochens. Wie halte ich das scharfe Messer beim Auslösen richtig? Wie bereite ich aus den Knochen einen kräftigen Wildfond? Und wie verhindere ich, dass der Hase im Topf anbrennt? Evers lässt keine Frage unbeantwortet. Die Gäste gehen ihm zwar zur Hand, kochen aber nicht selber.

Der wahre Meister zeigt sich bei den Soßen. Zum Abschmecken bekommt jeder einen Löffel. Immer wieder testet sich die Gruppe durch die Töpfe, und mit jedem Löffel wächst der Appetit. Hier noch "ein Schuss Sahne", bei der Evers wahrlich nicht spart, dort noch eine Prise Pfeffer oder Salz – voilà, fertig ist das Vier-Gänge-Menü. Gemeinsam genießen Koch und Gäste Entenbrust an Salat, Lüscher Fasanensuppe, Reh und Hase in allen möglichen Variationen und zum Nachtisch eine Orangencreme. Noch bis März bietet Dieter Evers seinen Wildkochkurs an, nur im Dezember pausiert er. Anmeldungen unter 05438/630.