Das Oldenburger Münsterland ist die Region, die bundesweit den Tisch mit regionalen Spezialitäten deckt. Und die Entdeckungstour mit Messer und Gabel führt in zahlreiche urgemütliche Restaurants und Gasthöfe des Oldenburger Münsterlandes, in denen die Gastronomen ihre Gäste gerne mit regionalen Köstlichkeiten verwöhnen. Denn die stehen in vielen Restaurants des Oldenburger Münsterlandes ganz oben auf der Speisekarte.

Erntefrisch ist Trumpf. Die Gastgeber erfreuen ihre Gäste gerne mit saisonalen Spezialitäten. Und davon gibt es eine ganze Menge.

Denn das Oldenburger Münsterland ist als Herkunftsregion vieler Gemüsesorten bundesweit bekannt. Vor allem der Spargel aus dem Oldenburger Münsterland hat viele Liebhaber gefunden. In zahlreichen Restaurants ist er von April bis Ende Juni auf der Speisekarte zu finden: in vielen Zubereitungsvarianten, die dem Gaumen Freude machen.

DSC 5923 Frischehof Döpke Ben testet die Sorte Darselect 72dpi

Lust auf Erdbeeren?

Die Region Oldenburger Münsterland ist das größte Erdbeeranbaugebiet Niedersachsens. In der Ausflugsregion Nordkreis Vechta wird sogar alljährlich feierlich die Erdbeerkönigin gekrönt.

Auf vielen Höfen können Sie die süßen Früchte direkt vom Erzeuger kaufen oder sogar selbst Pflücken. HIER finden Sie eine Übersicht der Direktvermarkter in der Region.

Noch mehr Wissenswertes zur Erdbeere finden Sie auch auf der Seite unserer Erdbeerkönigin.

Spargel

Lust auf Spargel?

Schon seit rund 14 Jahren lädt die Spargelregion am Freitag vor Muttertag zu Niedersachsens größtem gastronomischen Ereignis ein, das 2009 am 08. Mai stattfand: Mehr als 50 Restaurants im Oldenburger Münsterland bieten dann im Rahmen des Oldenburger-Münsterland-Spargelessens Spargelspezialitäten vom Feinsten an und erfreuen jährlich mehr als 7000 Gäste.

Als Menü oder Buffet servieren sie den Gästen die Spargelspezialitäten in vielen leckeren Zubereitungsformen oder auch ganz klassisch mit Spargelsuppe, Spargel und Schinken sowie jungen Kartoffeln zum Hauptgericht, gefolgt von einem süßen Abschluss.

Und nicht nur das: bei der abendlichen Verlosung in jedem Haus gibt es viele Preise zu gewinnen, darunter das limitierte OM-line-City Bike als Hauptpreis. Dieses Fahrrad wird von den Derby-Cycle Werken in Cloppenburg gebaut, Deutschlands größtem Fahrradprtoduzenten.

Grünkohlgericht von Dzinnik Darius Shutterstock

Lust auf Grünkohl?

Typisch für das kulinarische Oldenburger Münsterland ist ebenso der Grünkohl, hier auch „Oldenburger Palme“ genannt. Die Kohlsaison geht von November bis März. In zahlreichen Restaurants ist der Grünkohl dann auf der Speisekarte zu finden.




02 Wildkochkurs Gasthaus Evers Wolfgang Stelljes

Lust auf Wild?

Ein weiterer saisonaler Höhepunkt ist die Oldenburger-Münsterland-Wildwoche. Auch dieses Ereignis sucht bundesweit seinesgleichen. Ähnlich wie beim Spargel werden in vielen Restaurants Wildgerichte in Form von Wildbüfetts, mehrgängigen Menüs und Themenveranstaltungen angeboten wie zum Beispiel Wildschwein-Grillen, Hasentage, Jägervesper oder Wildessen mit Weinprobe.

Und nicht nur das: Die Besucher lernen auch die Wildverarbeitung und Wildzubereitung kennen. Abgerundet wird das Programm der Wildwoche durch Hundevorführungen, Greifvogelschauen, Jagdhornbläserauftritte sowie Schnupperkurse rund ums Jagdwesen wie Jagdhornblasen, Hundeausbildung oder Jungjägerkurse. Außerdem ist es möglich, einmal an einer Treibjagd teilzunehmen, einen Jäger auf den Hochsitz zu begleiten oder einfach nur einen Reviergang mit Jägern und Förstern zu machen.

dieter evers

Dieter Evers, Gastronom aus Lüsche über die Inhalte seines Wildkochkurses...

andreas guseck

Andreas Gusek, Wild-Fan und Teilnehmer im Gasthof Lüsche...

Lust auf Buchweizenpfannkuchen?

Typisch für die Küche des Oldenburger Münsterlandes: ihre herzhaften Speisen. Köstlicher Buchweizenpfannkuchen mit deftigem Speck wird hier serviert, dazu wird Preiselbeermarmelade und Schwarzbrot gereicht.

Generationen von Moorarbeitern stärkten sich mit dieser kulinarischen Spezialität. Damals wie heute wissen die Menschen um die gesunde Kraft des Buchweizens, der auch für eine glutenfreie Ernährung geeignet ist.

Das Oldenburger Münsterland hat allerdings nicht nur hinsichtlich der zahlreichen essbaren Spezialitäten viel zu bieten.

DSC 6969 Willibald Meistermann in der Probedestillation Stelljes 300dpi43

Auch mit einigen „gehaltvollen“ Flüssigkeiten kann das Oldenburger Münsterland glänzen.

Zum einen wäre da der zu Vechtaer fünften Jahreszeit dazugehörige „Stoppelhopser“. Dieser milde Weizenkorn, von der Firma Meistermann, startet zeitgleich mit dem Stoppelmarkt jedes Jahr im August in seine Saison.


Eine weitere nicht zu verachtende Spezialität aus den Mooren des Barßel-Saterlandes ist der „Mooro“, der 1954 von einem Apotheker aus Elisabethfehn erfunden wurde. Dieser 33 %vol. Magenbitter ist aufgrund der bisherigen lokalen Verarbeitung über die Regionsgrenzen kaum bekannt. Seit 2006 wird „Mooro“ nun auch in gut sortierten Getränkeunternehmen geführt und selbstverständlich ist er auch in der Apotheke zu erhalten- natürlich rezeptfrei!


Ein weiteres Highlight ist die seit dem Jahr 2005 eröffnete Hausbrauerei Stierbräu in Vechta. Dort werden unterschiedliche Biersorten hergestellt. Neben den sonst üblichen Sorten Hell und Dunkel findet man saisonbedingt auch Dinkel-, Rot- und Weizenbiere als auch Schwarzbiere wie Stout oder Imperial Stout im Sortiment.

Einen akustischen Rundgang durch die Kornbrennerei Meistermann können Sie hier machen.

willibald meistermann

Willibald Meistermann aus Bakum zu den Themen bei einem Rundgang durch seine Brennerei ...